Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Ehemaliger „Toto“-Drummer spielt in Rostock
Nachrichten Kultur Ehemaliger „Toto“-Drummer spielt in Rostock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 24.10.2018
Anders Bergcrantz (l.) und Bill Evans bei ihrem Konzert am 23. Oktober 2018 in Rostock Quelle: Thorsten Czarkowski
Rostock

Zen Amadeus! Noch nichts von gehört? Dann wird es aber Zeit. Die neue Supergruppe besteht aus fünf hochkarätigen Musikern und sprengt musikalische Grenzen, bewegt sich aber doch irgendwo zwischen Fusion, Jazz und Rock. Der weltberühmte Jazzsaxophonist Bill Evans, Schlagzeuger Simon Phillips, Bassist Teymur Phell, Pianist Otmaro Ruiz und der Jazztrompeter Anders Bergcrantz sind zusammen Zen Amadeus.

Jazzdiskurs im „Ursprung“

Das Rostocker „Ursprung“ ist mit seiner überschaubaren Größe, Schallplatten und Musikinstrumenten an den Wänden und seinem gemütlichen Charakter geradezu gemacht um richtig guten Jazz zu beherbergen. Wie in einem Underground-Jazzclub in den States bekam man am Dienstagabend das Gefühl, gleich Zeuge eines historischen Ereignisses zu werden. Viele der 170 Zuschauer konnten ihr Glück kaum fassen. Simon Phillips und Bill Evans in Rostock – einfach unglaublich.

Drummer Simon Phillips spielte 20 Jahre bei Toto

Das „Ursprung“ füllt sich und man spürt, hier wird gleich Weltbewegendes zu hören sein. Nicht nur als Schlagzeuger von Toto ist er bekannt, auch mit Mick Jagger, Peter Gabriel, The Who, Gary Moore, Judas Priest, Whitesnake und vielen weiteren hat der in Großbritannien geborene Simon Phillips schon gespielt. Sein Schlagzeug nimmt fast die Hälfte der Bühne ein. Denn mit einer Bass Drum, Snare und ein paar Becken gibt sich Phillips nicht zufrieden. Sein Drumset besteht aus drei Snare Drums, zwei Bass Drums und sechs Toms, plus Gong Drum und Floor Tom, dazu kommt noch sein vierer Set Oktobans und sechs Becken. Hinter diesem, eines weltberühmten Schlagzeugers würdigen Drumset ist Phillips kaum zu sehen. Zu hören ist er aber allemal! Sein Spiel ist präzise, emotional und inspirierend. Kein Wunder also, dass Phillips nicht nur als Studio und Live-Drummer gefragt ist, sondern auch als Produzent und Toningenieur.

Bill Evans tourte mit Miles Davis

Am Sopran- und Tenorsaxophon spielt Bill Evans wie ein Gott. In den 80er Jahren tourte Evans bereits an der Seite von Miles Davis. Auch mit Jazzgrößen wie Herbie Hancock und John Scofield stand er auf der Bühne. Virtuose Improvisationen, eine warme Klangfarbe, ausgefeilte rhythmische Präzision und pure Emotionen bringt Evans auf die Bühne und haut das Publikum nicht nur mit seinem Saxophonspiel aus den Socken, sondern auch mit seiner warmen, gefühlvollen Gesangsstimme.

Jazz ist eine eigene Sprache

Die ausgereiften und exakt durchgeführten Arrangements vom Pianisten Otmaro Ruiz machen deutlich – hier sind Profis am Werk. Der in Venezuela geborene Ruiz tourte bereits mit Dianne Reeves und John McLaughlin und spielt die Tasten, als wären sie ein Teil von ihm. Mit geschlossenen Augen entwickelt er mitreißende Soli. Im Chase Chorus – einer Form der Improvisation, bei der sich die Musiker in einem bestimmten Muster abwechseln – mit Evans wird spürbar: Jazz ist nicht einfach Musik. Jazz und besonders Improvisation bedeutet pure Kommunikation. Ruiz und Evans inspirieren sich gegenseitig, nehmen Motive und Phrasen auf und entwickeln sie weiter. Auch Phell und Bergcrantz begeistern mit ihren fantasievollen Improvisationen.

Mit eingängigen, groovigen Themen, die oft zweistimmig von Trompete und Saxophon gespielt oder auch unisono vorgetragen werden, besticht das Quintett und macht Lust auf mehr.

Musik für die Seele

Da hat Organisator René Geschke mal wieder ganze Arbeit geleistet. Wie man es schafft, Weltstars des Jazz wie Bill Evans auf die Bühne zu bekommen? „Man ruft sie einfach an und fragt“, erklärte Geschke zu Beginn des Konzerts. Geschke, der selbst den Einlass macht und lässt es sich nicht nehmen jeden Gast zu begrüßen. „Jazz ist Musik für die Seele“, sagte der Chef vom Jazzdiskurs Rostock.

Mehr zum Thema:

Interview mit Bill Evans

Nora Reinhardt

Jumbo-Packungen und ein Jumbo-Lebensstil galten in den USA lange als Maß aller Dinge. Vereinzelt sehen heute aber auch Amerikaner ein, dass weniger oft mehr ist. Einige befreien sich vom Ballast, schätzen das Leben im Kleinen und feiern Miniaturformen.

24.10.2018

Mitten im digitalen Gamer-Hype boomen analoge Brett- und Kartenspiele. Von wegen altmodisch. Emotionen rauslassen, tricksen, das Wir-Gefühl spüren - die internationale Messe Spiel '18 in Essen startet rekordverdächtig.

24.10.2018

Eigentlich hatten sich die Puhdys bereits 2016 aufgelöst, aber die Ostrocker bleiben im Streit miteinander verbunden. Der Grund: Es geht um Geld. Konkret um die Tantiemen, die nach Radioeinsätzen oder öffentlichen Aufführungen an die Autoren abgeführt werden