Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Werke von Beckmann in Berlin zu sehen
Nachrichten Kultur Werke von Beckmann in Berlin zu sehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 14.03.2018

Berlin. Die Staatlichen Museen zu Berlin wollen ihre geerbte Sammlung von wichtigen Werken Max Beckmanns (1884-1950) ab September der Öffentlichkeit vorstellen. Dabei werde auch die ambivalente Rolle des verantwortlichen Sammlers Erhard Göpel während der NS-Zeit thematisiert, kündigte Museen-Generaldirektor Michael Eissenhauer gestern

Ein Mann betrachtet ein Selbstbildnis von Max Beckmann aus dem Jahr 1942. Quelle: Foto: Dpa

an.

Die Museen hatten die Sammlung von Göpels Witwe Barbara vermacht bekommen, die im vergangenen Jahr starb. Zu dem Erbe gehören die beiden Beckmann-Gemälde „Selbstbildnis in einer Bar“ (1942) und „Bildnis Erhard Göpel“ (1944) sowie 46 Zeichnungen, zum Teil Vorstudien zu anderen bekannten Bildern. Weitere 52 Drucke waren schon bisher als Dauerleihgabe im Kupferstichkabinett.

„Die Werke ergänzen in kongenialer Weise den weltberühmten Bestand der Klassischen Moderne in den Berliner Museen“, sagte Eissenhauer laut Mitteilung seines Hauses. Nach der bisherigen Überprüfung aller vermachten Arbeiten habe sich kein konkreter Verdacht auf NS-Raubkunst ergeben. Dennoch fühle man sich weiter zu einem kritischen Umgang mit dem Erbe verpflichtet.

Der einstige Sammler Göpel (1906-1966) spielte während der Nazizeit eine höchst zwiespältige Rolle. Einerseits war er seit 1942 für eine Hitler unmittelbar unterstellte Organisation aktiv am NS-Kunstraub beteiligt. Zugleich jedoch schützte er seinen als „entartet“ diffamierten Künstlerfreund Beckmann vor dem Zugriff der Nazis. Viele der Werke in seiner Sammlung habe Göpel von den Künstlern direkt erworben, hieß es.

Max Beckmann gilt als einer der wichtigsten Künstler der Moderne. Im Potsdamer Museum Barberini ist seit Ende Februar eine große Werkschau von ihm zu sehen.

Nada Weigelt

OZ

Kirchengemeinde Schönberg lädt zu Benefizkonzert für die Rekonstruktion des historischen Glockengeläuts ein. 34000 Euro sind nötig.

14.03.2018

Für „Sein oder Nichtsein“ wurden am Schweriner Theater Filmszenen gedreht

14.03.2018

Die Osttiroler Musikbanda Franui mischt Franz Schubert kräftig auf und verordnet Mozarts Menuett ein Dirndl

14.03.2018