Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Zwischen Folklore und Moderne
Nachrichten Kultur Zwischen Folklore und Moderne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 05.05.2017

Mit ihren Länderschwerpunkten sind Vorpommerns Philharmoniker schon weit herumgekommen. Bislang letzte Station war vorgestern Schweden, dem GMD Golo Berg im 5. Philharmonischen Konzert unter recht unterschiedlichen Aspekten Interesse abzugewinnen vermochte. Klanggefällig, sanglich einfühlsam und attraktiv orchestriert, aber auch etwas betulich der Einstieg mit „Schwedischen Tänzen“ (aus op.

63) von Max Bruch, die mit Hugo Alfvéns klanggestisch kontrastreich „erzählender“ Schwedischer Rhapsodie Nr. 1 „Midsommervaka“ (op. 19) eine Fortsetzung erfuhren: allerdings stilistisch deutlich authentischer und kompositorisch auch origineller. Beide Werke aber waren ansprechend präsentierte Beispiele für die in langer Tradition erprobte, hier dezidiert romantisch geprägte künstlerische Tragfähigkeit schwedischer Folklore.

Schwedisch geht aber auch ganz anders: als Klangfläche, unbestimmt mystisch irisierend bis obsessiv leidenschaftich, dynamisch pulsierend, stets unter Hochdruck, von stärkster Spannung, meist klangmassiv und verführerisch wie brutal konzessionslos zugleich. So in Benjamin Staerns „Worried souls“ (sorgenvolle Seelen), einem Konzert für Klarinette/Bassklarinette und Orchester von 2011, das Golo Berg als deutsche Erstaufführung seinem Publikum mit enormer Verve, demonstrativem Einsatz und brillant agierender Philharmonie präsentierte: ein tolles, starkes Stück und harter Brocken, ein mentales Entkommen aber unmöglich!

Bewunderung war da schon angebracht, auch für die grandiose schwedische Solistin und Widmungsträgerin Karin Dornbusch. Im Gedächtnis bleibt auch Paul Strucks Es-Dur-Sinfonie op. 10 (1810). Besonderer Dank gebührt Golo Berg, der den im schwedisch-pommerschen Stralsund geborenen Komponisten (1776-1820) der Vergessenheit entriss und mit diesem ganz in klassischem Geist musizierten und vielleicht andernorts genauer zu würdigenden Wiener Werk auch eine nicht nur regionale musikgeschichtliche Lücke schloss.

OZ

Mehr zum Thema

Der Islamische Bund in Rostock fühlt sich vom Land zu Unrecht in die Nähe von Extremisten gerückt und wehrt sich gegen die Beobachtung. Auch an der AfD üben die Gläubigen Kritik: Die würde mit Nazi-Methoden Hetze betreiben.

02.05.2017

Der Ford F-150 ist das meistverkaufte Auto in Amerika. Dort ist es so gewöhnlich wie bei uns ein VW Golf. Doch wenn die Ford Performance Division die Finger im Spiel hat, wird daraus ein faszinierender Sportwagen für Steppe, Schnee und Schlamm: der Raptor.

03.05.2017

Zum zweiten Mal ist Marco Sturm als Bundestrainer für die deutsche Eishockey-Auswahl bei einer WM verantwortlich. Die Erwartungen vor dem Heim-Turnier sind riesig. „Die Mannschaft ist gut genug für was Tolles“, sagte der 38-Jährige im dpa-Interview.

04.05.2017

Zarrendorferin Christa Budde schreibt Erziehungsratgeber der anderen Art

05.05.2017

Zarrendorferin Christa Budde schreibt Erziehungsratgeber der anderen Art

05.05.2017

80 Kunsthandwerker stellen am Wochenende ihre Arbeiten aus

05.05.2017
Anzeige