Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Zwischen Wagner und Bernstein
Nachrichten Kultur Zwischen Wagner und Bernstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 09.01.2018
Ulrichshusen

Was kann diese Frau, die Ausnahme-Sopranistin Simone Kermes, eigentlich nicht! Mit dem l´Ornamento-Ensemble und Barockarien hatte sie im vorjährigen Ulrichshusener Neujahrskonzert ihr Publikum von den Stühlen gerissen und schaffte nun vorgestern am selben Ort ein Gleiches – mit Liedern von Wagner, Mahler und Strauss sowie mit Song, populärem Lied, Tango und Operettenmelodik von Weill bis Hollaender, Bernstein, Hubert und Riihimäki. Zusammenstellung und Präsentation in ausschließlich für Klavierquartett und Sopran arrangierter Form mögen verwundern.

Simone Kermes Quelle: Foto: Dpa
Ekkehard Ochs über das Neujahrs- konzert in Ulrichshusen

Aber für die Kermes und das auch eigenständige Beiträge musizierende Fauré-Quartett ist das bereits mehrfach erfolgreich geübte Praxis; garantiert mit geschickten, klanglich wirkungsvollen Bearbeitungen (Dietrich Zöllner und Jarkko Riihimäki) und – unabdingbar - Interpreten vom Range der Genannten. Da war es nicht überraschend, dass Simone Kermes die subtile, klanglich bis hin zum Rauschhaften enorm verfeinerte Ausdrucks- und Empfindungswelt des späten 19. Jahrhunderts ebenso eindrucksvoll traf wie den sehr speziellen, schon mal anzüglich verruchten, schmachtenden, burschikos frechen oder auch stimmakrobatisch ausladenden populären Gesangsstil des frühen bis mittleren 20. Jahrhunderts. Ihre Stimme beherrscht sie frappierend souverän in allen Registern, jeder nur denkbaren Klangschattierung und mit einer Gestaltungsvielfalt, die das Singen an sich zur besonderen Kunstform werden lässt – die Suggestivkraft einer vor Musikalität und Mitteilungswillen berstenden Persönlichkeit inbegriffen! Das Fauré-Quartett hielt da auf Augenhöhe mit. Seine bekannten Qualitäten als Ensemble der Sonderklasse waren hier – neben rasanten Tangos (Hubert, Riihimäki) und Mahlers grandios musiziertem a-Moll-Satz – nicht zuletzt als die eines speziell geforderten „Begleiters“ gefragt. Ein denkwürdiger Nachmittag!

OZ

Die Stralsunder Stadtbibliothek lädt am 17. Januar von 19.30 Uhr an zum Künstlerlesen in die Badenstraße 13 ein. Stefan Hufschmidt liest aus Heinrich Heines „Deutschland.

09.01.2018

Ray Thomas brillierte mit Welthit „Nights in White Satin“

09.01.2018

Dreharbeiten im Steigenberger Grandhotel in Heringsdorf ab kommender Woche

09.01.2018
Anzeige