Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell 100 Ehrenamtliche zählen Wasservögel an der Ostseeküste
Nachrichten MV aktuell 100 Ehrenamtliche zählen Wasservögel an der Ostseeküste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:17 12.01.2019
Glowe: Kormorane sitzen am Strand auf einer mit einem Eispanzer überzogenen Buhnen-Reihe. Seit mehr als 50 Jahren zählen Ornithologen weltweit im Winter zeitgleich die Wasservögel. An diesem Wochenende ist es wieder so weit. Quelle: Stefan Sauer/dpa
Rostock

Das Zählen ist Ornithologen zufolge im Winter einfacher, weil sich die Vögel dann in größeren Schwärmen auf dem Wasser konzentrieren. In der Brutzeit leben sie versteckt, dann ist das Zählen unmöglich. Ziel der Ornithologen ist es, die Gesamtbestände der Wasservogelarten, ihr Zugverhalten und Veränderungen der Lebensräume zu erfassen.

Registriert werden Enten, Gänse und Schwäne, Taucher, Kormorane und Reiher. Die Gewässer sind dazu in Zählgebiete aufgeteilt. Die Daten werden auf Landesebene gesammelt und an die internationale Organisation BirdLife International weitergeleitet. Die Zählung der Wat- und Wasservögel findet seit den 1960-er Jahren immer Mitte Januar statt, inzwischen auch schon in Ländern Nordafrikas.

130 Wasservogelarten nutzen Deutschland als Transitland

Im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft luden die Ranger auf verschiedenen Zählrouten Vogelfreunde mit Fernglas und Bestimmungsbuch zum Mitmachen ein. Im Winter nutzen nach Angaben des Nationalparks rund 130 Wasservogelarten Deutschland als Transitland oder Winterquartier. Im Januar und Februar rasten demnach auf der Ostsee Zehntausende arktische Tauch- und Meeresenten. Einige ziehen weiter, andere bleiben als Wintergäste.

Im vergleichsweise milden Januar 2018 wurden in der Vorpommerschen Boddenlandschaft nach Angaben des Nationalparks rund 40 000 Winterwasservögel gezählt. Im Durchschnitt der vergangenen Jahre waren es etwa 60 000, im Januar 2009 sogar mehr als 100 000. Am häufigsten werden Berg- und Stockenten beobachtet, gefolgt von Höckerschwänen.

RND/dpa

Der Januar ist in der Gastronomie verhasst und geliebt zugleich. Einerseits bedeutet er eine Flaute im Geschäft, andererseits etwas Erholung nach einem anstrengenden Jahresende.

12.01.2019

Während im Nordosten kein Schnee in Sicht ist, versinken Bayern und Österreich unter der weißen Pracht – nicht nur zur Freude der Urlauber aus MV.

12.01.2019

Neue Hotels, Radwege, Großveranstaltungen: Die Branche hat sich Investitionen in Höhe von 380 Millionen Euro vorgenommen.

12.01.2019