Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell 25 Badetote im Nordosten
Nachrichten MV aktuell 25 Badetote im Nordosten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 17.03.2017
Ein Schlauchboot fährt durch die aufgepeitschte Ostsee zu einem Rettungseinsatz. Quelle: Foto: Bernd Wüstneck/dpa
Bad Nenndorf/Schwerin

. In Mecklenburg-Vorpommern sind im vergangenen Jahr 25 Menschen ertrunken. Das waren zwei weniger als im Jahr davor, wie die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) gestern im niedersächsischen Bad Nenndorf mitteilte.

Bundesweit seien 537 Menschen ertrunken – 49 mehr als 2015. Zurückzuführen sei der negative Trend auf den vielerorts relativ schönen Sommer. Laut DLRG-Statistik ertranken allein 220 Menschen in den Sommermonaten Juni bis August.

Für eine moderne Gesellschaft sei diese Bilanz nicht akzeptabel, hieß es. Nötig sei mehr Sicherheit, vor allem an den Binnengewässern. In Flüssen, Bächen, Seen und Teichen ertranken demnach bundesweit 406 Menschen, an den Küsten von Nord- und Ostsee 26 – davon 20 in der Ostsee und sechs in der Nordsee. An den Küsten zahle sich aus, dass in fast allen Badeorten Rettungsschwimmer für mehr Sicherheit im und am Wasser sorgen. Laut DLRG sollte außerdem darauf geachtet werden, dass die Kinder besser schwimmen lernen. Die Linke im Schweriner Landtag sieht sich in ihrer Kritik von der DLRG bestätigt. „Meine Fraktion fordert seit langem, dass kostenfreier Schwimmunterricht an den Grundschulen des Landes gesichert werden muss“, sagte die Fraktionsvorsitzende Simone Oldenburg. Gebühren für die Schwimmhallennutzung und der oft nötige Bus für die weiten Wege erschweren es Schulen im ländlichen Raum, kontinuierlich Schwimmunterricht anzubieten. Oldenburg forderte auch mehr Wachtürme an den Binnenseen und eine bessere finanzielle Ausstattung der Wasserretter. „Es ist ein Unding, dass sie für ihre Ausrüstung auf Spenden angewiesen sind“, sagte die Politikerin.

Iris Leithold

Bundesministerin Manuela Schwesig (SPD) plauderte gestern im ersten Politischen Salon der OZ über ihre Familie, die Renten und die Reichensteuer.

17.03.2017

Richard Yoneoka besucht heute eine Schule in Rostock / Gestern war er bei der OZ

17.03.2017

Experten wollen neuen Kriterienkatalog

17.03.2017
Anzeige