Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell 3,7 Millionen Beschäftigte verdienen weniger als 2000 Euro
Nachrichten MV aktuell 3,7 Millionen Beschäftigte verdienen weniger als 2000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 30.04.2018
Eine Gebäudereinigerin mit ihren Arbeitsmaterialien am Gürtel. Quelle: Ralf Hirschberger/archiv
Anzeige
Berlin

Rund 3,7 Millionen Beschäftigte mit vollem Job verdienen weniger als 2000 Euro brutto im Monat. Das geht aus einer der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor. Nach den jüngsten Zahlen von Ende 2016 waren dies 17,7 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten in Deutschland. Im Westen betrug der Anteil 14,7 Prozent, im Osten sogar 31,2 Prozent.

Den höchsten Anteil hatte mit 36,7 Prozent Mecklenburg-Vorpommern, gefolgt von Sachsen mit 34,3 Prozent. In den fünf neuen Bundesländern lag der Anteil durchgehend über 30 Prozent. Den niedrigsten Anteil gab es mit 12,4 Prozent in Baden-Württemberg und in Hamburg mit 12,8 Prozent.

Die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann, die die Anfrage im Vorfeld des Tages der Arbeit gestellt hatte, sagte: „Viel zu viele Beschäftigte werden mit Niedriglöhnen abgespeist.“ Wegen der Inflation und vielerorts explodierender Mieten komme man mit unter 2000 Euro brutto nicht mehr weit. „Es ist ein Skandal, dass insbesondere der Osten weiterhin so deutlich abgehängt ist.“

Die Bundesregierung müsse sich für eine weitere Angleichung der Löhne einsetzen. So müsse unter anderem der Mindestlohn von 8,84 Euro auf 12 Euro erhöht werden. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hatte am Freitag darauf hingewiesen, dass die unabhängige Mindestlohnkommission im Sommer Vorschläge für die Anfang kommenden Jahres geplante Erhöhung vorlege, „die wir dann gesetzgeberisch umsetzen“.

dpa

Mehr zum Thema
Wirtschaft Nachfrage aber weiter hoch - Wachstum bei freien Stellen gestoppt

Von einer Trendwende kann nach Einschätzung der Bundesagentur für Arbeit keinesfalls die Rede sein. Trotzdem scheinen die Zeiten des scheinbar ungebremsten Stellenwachstums zu Ende zu gehen.

30.04.2018

Für den Arbeitsminister ist es die angemessene Einstimmung auf den „Tag der Arbeit“: Im April gab es so wenig Arbeitslose wie lange nicht mehr. Noch sorgt die Konjunktur für Schub auf dem Arbeitsmarkt. Geht es nach BA-Chef Scheele, ist das auch noch länger der Fall.

30.04.2018

Millionen Menschen kommen mit ihrem Vollzeitjob nicht über ein Monatsbrutto von 2000 Euro hinaus. Besonders im Osten sind vergleichsweise niedrige Einkommen verbreitet.

30.04.2018

Immer häufiger werden Kommunalpolitiker im Netz angefeindet, sagt Mecklenburg-Vorpommerns Justizministerin Hoffmeister. Sie müssten besser als bisher geschützt werden.

01.05.2018

Zwei historische Häuser in Wismars Altstadt brennen seit Stunden. In ihnen ist viel Lehm und Stroh verbaut, deshalb gibt es immer wieder Glutnester, die neue Feuer entflammen. Die Feuerwehr kann nicht ins Innere der Gebäude. Die könnten einstürzen.

29.04.2018

Nachdem ein Giebelhaus am Marktplatz in Wismar (Nordwestmecklenburg) in Flammen stand, ist das Feuer nun anscheinend auf das nebenstehende Gebäude übergesprungen.

29.04.2018
Anzeige