Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell 91-Jähriger löst Rätsel um Greifswalder Granaten
Nachrichten MV aktuell 91-Jähriger löst Rätsel um Greifswalder Granaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:06 21.02.2015
Werner Nikolay (91) zeigt ein Modell der Focke Wulf 190, für die er im Zweiten Weltkrieg als Techniker verantwortlich war. Quelle: Peter Binder

Das Rätsel um Munitionsreste in Greifswald ist gelüftet. Experten des Munitionszerlegungsbetriebs Mellenthin (Usedom) hatten dort am Donnerstag 98 Mörsergranaten geborgen. Sie stammten aus dem Zweiten Weltkrieg und waren auf dem Areal verschüttet worden. Die Munition war nicht mehr scharf. Gestern meldete sich Werner Nikolay (91) bei der OSTSEE-ZEITUNG. „Ich habe auf dem Gelände kurz nach dem Krieg für eine Firma gearbeitet. Uns wurde auch Munitionsschrott geliefert“, erzählt er. Aus dem Material fertigten Nikolay und seine Kollegen Herdplatten oder Teile für Schiffsmotoren. Dazu wurde sogenannter Grauguss hergestellt. Dafür wurden Granaten und Kriegsschrott in zwei Schachtöfen eingeschmolzen. „Es war schon ein komisches Gefühl, mit Munition zu hantieren. Auch wenn die Zünder fehlten“, sagt der frühere Maschinenbauingenieur. Woher der Kriegsschrott stammte, wisse er nicht.



OZ

In Mecklenburg-Vorpommern sind in diesem Jahr in 18 Städten Bürgermeisterwahlen geplant, erklärte ein Sprecher des Städte- und Gemeindetages in Schwerin gestern.

21.02.2015

Frau Haase und Herr Fuchs arbeiten im Zoo. Tobias Lange misst über zwei Meter. Doch nicht immer passt der Name.

21.02.2015

Noch nie gab es so viele Übernachtungen wie 2014.

21.02.2015
Anzeige