Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell A20: Fahrbahn bei Tribsees rutscht in die Tiefe
Nachrichten MV aktuell A20: Fahrbahn bei Tribsees rutscht in die Tiefe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 19.10.2017
Im gesperrten Teilstück der Autobahn 20 bei Tribsees (Landkreis Vorpommern-Rügen) ist ein meterlanges Stück der Fahrbahn weggebrochen. Quelle: Polizei Stralsund
Anzeige
Tribsees

Totalschaden an der A 20: In der Nähe der Abfahrt Tribsees (Kreis Vorpommern-Rügen) ist die Autobahn am Montag um mehrere Meter abgesackt und dabei völlig in sich zusammengebrochen. Die Trasse sei ab sofort in Fahrtrichtung Rostock komplett gesperrt, teilte die Sprecherin der Polizeiinspektion Stralsund, Ilka Pflüger, auf Anfrage der OSTSEE-ZEITUNG mit. In Richtung Stettin bleibt die Schnellstraße auf nur noch einer Spur geöffnet. Dies habe ein Gutachter am Montag entschieden, der die Einsturzstelle am Tag überprüft hatte. Der Verkehr in Richtung Rostock wird jetzt wieder über die Landesstraße 19 umgeleitet.

Dramatische Bilder von der Autobahn 20: In der Nähe der Abfahrt Tribsees ist die Fahrbahn am Montag um mehrere Meter abgerutscht und dabei regelrecht eingebrochen. Die Autobahn war an dieser Stelle bereits seit mehreren Tagen gesperrt.

Die Fahrbahn in Richtung Westen war Ende September auf rund 100 Metern Länge zunächst etwa einen halben Meter abgesackt und bereits zu diesem Zeitpunkt gesperrt worden. Die Gründe sind noch unklar und werden derzeit weiter untersucht. Höchstwahrscheinlich sind mehrere Betonstützen im Untergrund des Fahrbahndamms gebrochen. Nach einer ersten Bodenuntersuchung war der Verkehr in Richtung Rostock zwischenzeitlich einspurig über die Gegenfahrbahn geführt worden. Die A 20 ist an der betroffenen Stelle erst 14 Jahre alt. Der Verkehr war dort im Jahr 2003 freigegeben worden.

Nach Angaben des Verkehrsministeriums in Schwerin soll am Dienstag ein weiterer Bodengutachter das betroffene Teilstück in Augenschein nehmen. Dass die A 20 im Zuge der Abklärung der Ursache auch in Richtung Stettin komplett gesperrt wird, ist nicht ausgeschlossen.

Benjamin Fischer

Die weiteren Themen: Blinder Hund zum Sterben an Baum gebunden | Neue Debatte um Ernst Moritz Arndt | Ex-Olympiasieger macht Sport auf Rügen | Handwerker zeigen Meisterstücke

09.10.2017

Das Patronat von Ernst Moritz Arndt für die Universität Greifswald kommt erneut auf den Prüfstand. Das kündigen sieben studentische Senatoren in einer Erklärung an.

10.10.2017

Universitäten in Greifswald und Rostock begrüßen die Erstsemestler +++ Tagung zur Zukunft des Kommunalwaldes +++ Bühnenverein berät über Theaterlandschaft in MV

09.10.2017
Anzeige