Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Agrarindustrie verdrängt Goldammer und Feldlerche

Stralsund Agrarindustrie verdrängt Goldammer und Feldlerche

Monokulturen und Pestizide machen bislang in MV weit verbreiteten Vogelarten das Leben schwer / Mehr als 500 Ornithologen tagen ab heute in Stralsund

Voriger Artikel
Tagung: Agrarindustrie verdrängt Goldammer und Feldlerche
Nächster Artikel
Vertrag läuft aus: Zukunft von Boxtrainer Röwer ist ungewiss

Wiedehopf: Er liebt Wärme und fühlt sich wegen des Klimawandels jetzt auch in MV wohl. Weil aber Wiesen und Weiden schwinden, hat er es schwer.

Stralsund. Die industrielle Landwirtschaft wird für die Vogelwelt in Mecklenburg-Vorpommern offenbar zunehmend zum Problem. „Die Agrarlandschaft mit ihren Monokulturen ist unser größtes Sorgenkind und eine Katastrophe für den Vogelschutz“, sagt Dorit Liebers-Helbig, Ornithologin am Meeresmuseum in Stralsund. Wo großflächig nur Raps, Weizen oder Mais sprießen, hätten Feldvögel wenig Überlebenschancen. Weil Weiden und Wiesen schwinden, gingen ihnen wichtige Lebensräume verloren. Durch den Einsatz von Pestiziden habe zudem ein großes Insektensterben auf den Äckern eingesetzt. Die Vögel fänden dadurch kaum noch genug Futter. Die Folge: Selbst bislang weit verbreitete Arten wie Kiebitz, Feldlerche und Goldammer seien heute vielerorts ein seltener Anblick. „Wir können nicht überall Ökobauernhöfe haben, aber wir brauchen nachhaltige Landwirtschaft und mehr Mosaiklandschaften“, fordert Liebers-Helbig.

OZ-Bild

Monokulturen und Pestizide machen bislang in MV weit verbreiteten Vogelarten das Leben schwer / Mehr als 500 Ornithologen tagen ab heute in Stralsund

Zur Bildergalerie

Laut Roter Liste für Brutvögel in MV ist mittlerweile schon jede zweite der rund 210 Arten gefährdet oder steht auf der Vorwarnliste. Es gibt aber auch gute Nachrichten: Seltene Arten haben sich erholt. Die Populationen von Kranichen und Seeadlern im Nordosten wachsen. Von Letzteren gebe es dank Maßnahmen wie Horstschutzzonen inzwischen mehr als 250 Brutpaare im Land, sagt Dorit Liebers-Helbig. „Eine echte Erfolgsstory“. Besonders viele Seeadler sind in Vorpommern zu Hause. Hier fühlen sich aber auch etliche andere Vögel wohl. Die Region sei eine der artenreichsten bundesweit, sagt Liebers-Helbig.

Die Vielfalt lockt Experten und Hobbyornithologen aus dem In- und Ausland an: Ab heute treffen sich mehr als 500 Vogelkundler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in Stralsund. Bis einschließlich 3. Oktober tagt dort die Deutsche Ornithologen-Gesellschaft – eine der ältesten und größten naturwissenschaftlichen Fachgesellschaften der Welt. „Im Fokus stehen die Themen Artenbildung und Evolution sowie die Ornithologie in Mecklenburg-Vorpommern“, sagt Dorit Liebers-Helbig. Geplant seien neben vielen Fachvorträgen Exkursionen zu Vogelschutzgebieten wie etwa der Greifswalder Oie.

Mit Glück können die Ausflügler beim Wandern Südländer sichten: Wiedehopfe bevorzugen eigentlich warme Gefilde am Mittelmeer, ließen sich mittlerweile aber auch in MV blicken, sagt Dorit Liebers-Helbig. Grund dafür sei der Klimawandel. Was dem Wiedehopf gefällt, mögen andere gar nicht leiden und machen lieber den Abflug: Arten wie der Alpenstrandläufer zögen sich immer weiter gen Skandinavien zurück, sagt die Expertin. Auch auf den Vogelzug wirke sich der Klimawandel aus. Zugvögel kämen von Jahr zu Jahr früher und treten im Herbst später die Reise in ihre Winterquartiere an.

Damit sie dabei freie Bahn haben, müssten Flächen für Windparks sorgfältiger ausgewählt werden, vor allem auf der Ostsee. Die Erweiterung bereits bestehender Offshore-Anlagen müsse mit den zuständigen wissenschaftlichen Institutionen, Behörden und Verbänden abgestimmt werden. „Das Land tut sich keinen Gefallen damit, die sensiblen Küstenbereiche großräumig mit Windrädern zuzubauen.“ Sinnvoller sei es, sie entlang der Autobahnen aufzustellen. „Dort sind die Lebensräume der Vögel ohnehin schon zerschnitten.“

Antje Bernstein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus MV aktuell
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.