Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell „Alternative“ zur Alternative
Nachrichten MV aktuell „Alternative“ zur Alternative
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 05.02.2018
Malchin

Bei der Alternative für Deutschland (AfD) hat sich im Landesverband Mecklenburg-Vorpommern eine eigene „Alternative Mitte“ gegründet. Etwa 20 bürgerlich-konservative Mitglieder, darunter die Bundestagsabgeordnete Ulrike Schielke-Ziesing und der Schweriner Landtagsabgeordnete Christoph Grimm, hoben die Interessengruppe am Wochenende in Malchin (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) aus der Taufe. Man verstehe sich als verantwortungsvolle Kraft in der Partei, welche einen sachlichen und anständigen Umgang untereinander pflege und den gegenseitigen Respekt – trotz inhaltlicher Unterschiede – in der Partei hochhalte, hieß es.

Als Sprecherin wurden Schielke-Ziesing gewählt, die ihren Wahlkreis an der Seenplatte hat, sowie Ex-Landesgeschäftsführer Frank Kortmann. „Wichtig ist nicht, wie viele Mandatsträger bei uns sind, sondern, dass wir an der Basis stark vertreten sind“, meinte die Bundestagsabgeordnete. Politikbeobachter sehen in dieser Gruppe den Versuch, die Partei im Zuge der Auseinandersetzungen mit dem rechtsnationalen AfD-Flügel um den umstrittenen Thüringer Landeschef Björn Höcke vor weiteren Abspaltungen zu bewahren.

Die AfD in MV hat rund 650 Mitglieder. Im Nordosten hatten bereits mehrere bekannte Landtagsabgeordnete die AfD Ende 2017 verlassen und im Januar eine neue Partei, die „Bürger für Mecklenburg-Vorpommern“ gegründet. „In der AfD gab es einen Rechtsruck, das kommt viel zu spät“, sagte der Vorsitzende der „Bürger für Mecklenburg-Vorpommern“, Michael Bertram.

OZ

Die Reederei Scandlines macht eine Kampfansage an das Projekt Fehmarnbelttunnel. Scandlines will möglichst schon in drei Jahren mit rein elektrisch betriebenen Fähren ...

05.02.2018

Einige Landgemeinden erzielten größten prozentualen Zuzug seit 1990

05.02.2018

Schwerin. Die Umweltschutzorganisation BUND hat einen deutlich besseren Schutz der Wismarbucht gefordert.

05.02.2018
Anzeige