Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Anklage gegen Krause wegen Insolvenzverschleppung
Nachrichten MV aktuell Anklage gegen Krause wegen Insolvenzverschleppung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 26.01.2018
Der frühere Bundesverkehrsminister Günther Krause Quelle: Paul Zinken/dpa
Potsdam

Nach der Pleite seines Unternehmens muss sich der frühere Bundesverkehrsminister Günther Krause möglicherweise vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft Potsdam habe beim Amtsgericht Anklage wegen Insolvenzverschleppung, Bankrotts und Untreue erhoben, sagte Gerichtssprecher Wolfgang Peters am Freitag auf Anfrage. Nun muss das Amtsgericht über die Eröffnung des Prozesses entscheiden. Die Unternehmensberatung von Krause war im Frühjahr 2016 in die Insolvenz gegangen. Nach seinen Angaben war ihm damals wegen des Russland-Embargos ein Großauftrag weggebrochen.

Krause erklärte am Freitag, die Verbindlichkeiten der Firma summierten sich auf 820 000 Euro. „Ich werde gemeinsam mit meinem Anwalt nachweisen, dass genügend Kapital zur Deckung der Forderungen vorhanden ist“, sagte der 64-Jährige. „Wir gehen davon aus, dass sich das Verfahren dann erledigt hat.“ Nach seinen Angaben wurden allein aus dem Verkauf von zwei Immobilien knapp 700 000 Euro erzielt. Zudem gebe es ein Kaufangebot für ein Aktienpaket in Höhe von mehr als 1 Million Euro.

Laut Gerichtssprecher Peters hatte Krause aber nie selbst einen Antrag auf Insolvenz für seine Firma Information-Beratung-Projektentwicklung GmbH (IBP) gestellt. Diese sei vielmehr von Gläubigern beantragt und das Insolvenzverfahren im Juni 2016 vom Amtsgericht eröffnet worden. Die Anklage werfe Krause zudem Untreue in 43 Fällen vor, weil er von Januar 2015 bis Juni 2016 Arbeitnehmerbeiträge zur Sozialversicherung nicht gezahlt haben soll.

Krause hatte nach der Wende den Einheitsvertrag mitverhandelt und auch unterschrieben. Nach seinem Rücktritt als Bundesverkehrsminister der CDU im Jahr 1993 wegen mehrerer Affären hatte er sich aus der Politik zurückgezogen. Krause war bereits im Jahr 2007 nach dem Zusammenbruch seiner Firma Aufbau Invest wegen Betrugs, Insolvenzverschleppung und Bankrotts zu 14 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

dpa kp yybb z2 cpe/lex

dpa

Mehr zum Thema
Wirtschaft «Mindestens Status Quo» - Lauda wirbt um Niki-Belegschaft

Überraschungs-Sieg für den Ex-Rennfahrer Lauda: In der letzten Runde sichert er sich die einst von ihm gegründete Airline Niki. Er hat für sie konkrete Pläne und einen neuen Namen.

24.01.2018

Sein Horrorunfall auf dem Nürburgring am 1. August 1976 hat Niki Lauda zur lebenden Legende gemacht. Sein Ferrari war ein Feuerball, aus dem der Österreicher von anderen Rennfahrern gerettet wurde.

23.01.2018

So ganz war Niki Lauda nie aus dem Airlinegeschäft verschwunden. Fast 40 Jahre nach Gründung der ersten Lauda Air bringt er nun Niki neu an den Start. Unklar bleibt, wie viel der Multi-Millionär wirklich riskiert.

23.01.2018

Bundesweit ist Mecklenburg-Vorpommern das erste Bundesland das Beamte aus diesem Bereich nach Griechenland entsendet. Sie sollen dort Schleuserkriminalität bekämpfen und die unerlaubte Einreise verhindern. Allerdings nicht in den Sommermonaten.

29.01.2018
Usedom Strandkorb-WM auf Usedom - Diese 10 Dinge müssen sie wissen

Vom 26. bis 28. Januar findet das Winterstrandkorbfest auf der Insel Usedom statt. Der Höhepunkt des Festes ist die Weltmeisterschaft im Strandkorb-Sprint. Wir verraten Ihnen 10 spannende Fakten über das Event mit dem kuriosen Wettrennen.

09.02.2018

Harald Freiholz ist blind, seine Augen wurden bei einem Unfall schwer verletzt. Jahr für Jahr sieht der Stralsunder immer weniger. Er führt einen aussichtslosen Kampf gegen das Verblassen seiner Welt.

25.02.2018