Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Trotz Anstiegs weiter unter 60 000 Erwerbslose in MV
Nachrichten MV aktuell Trotz Anstiegs weiter unter 60 000 Erwerbslose in MV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 29.11.2018
Das Ende der Tourismussaison hat die Zahl der Erwerbslosen in Mecklenburg-Vorpommern im November wieder steigen lassen. Quelle: Bernd Wüstneck/dpa
Kiel/Schwerin

Das Ende der Tourismussaison hat die Zahl der Erwerbslosen in Mecklenburg-Vorpommern im November wieder steigen lassen - während sie bundesweit sank. Dennoch waren am Monatsende im Nordosten weiterhin weniger als 60 000 Menschen ohne Job gemeldet, wie die Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Kiel mitteilte. Die Erwerbslosenquote liegt aktuell bei 7,3 Prozent nach 7,1 Prozent im Oktober und 8,1 Prozent vor einem Jahr.

Die Statistik weist 59 800 Erwerbslose aus - 1500 mehr oder 2,6 Prozent als im Oktober, aber 6900 oder 10,3 Prozent weniger als vor einem Jahr. Speziell in den Tourismusregionen stieg die Zahl der Arbeitslosen überdurchschnittlich, etwa im Landkreis Vorpommern-Rügen um 9,7 Prozent, im Landkreis Vorpommern-Greifswald um 4,1 Prozent und im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte um 4 Prozent. Betroffen seien überdurchschnittlich viele Frauen, sagte die Chefin der Regionaldirektion, Margit Haupt-Koopmann. Bundesweit sank die Zahl der Erwerbslosen um 0,8 Prozent, in Ostdeutschland um 0,7 Prozent.

Erstmals kein November-Anstieg in der Region Rostock

Eine starke Industrie und Verwaltung verringern die Gefahr saisonaler Jobverluste: In der Region Rostock registrierte die Arbeitsagentur erstmals keinen Anstieg der Arbeitslosigkeit in einem November, wie die Leiterin der dortigen Arbeitsagentur, Anke Diettrich, berichtete. Auch in Schwerin und im Landkreis Ludwigslust-Parchim nahm die Erwerbslosigkeit ab. In dem südwestmecklenburgischen Landkreis wurde mit 5,3 Prozent die geringste Erwerbslosigkeit im ganzen Land verzeichnet, die höchste in den Landkreisen Vorpommern-Greifswald und Mecklenburgische Seenplatte mit jeweils 8,8 Prozent.

Die Aussichten für den Arbeitsmarkt sind laut Agenturdaten insgesamt positiv: Die Zahl der gemeldeten Stellenangebote liege auf dem hohen Niveau des Vorjahres, hieß es. Aktuell seien 6200 Menschen mehr sozialversicherungspflichtig beschäftigt als vor einem Jahr. Das Risiko, arbeitslos zu werden, sei weiter zurückgegangen. „Die Anzahl derjenigen, die sich aus Beschäftigung am ersten Arbeitsmarkt arbeitslos gemeldet haben, ist um 4300 oder 7,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gesunken“, sagte Haupt-Koopmann.

Glawe fordert langem Atem bei Langzeitarbeitslosen

Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) geht für 2019 von einem weiteren Aufbau an sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung aus. Er erwarte ein Plus von 1,0 bis 1,5 Prozent, sagte er. Glawe wies zugleich auf das Schicksal der Langzeitarbeitslosen hin und warb dafür, Integrationsprojekte aktiv zu nutzen. Damit soll Betroffenen der Zugang in den allgemeinen Arbeitsmarkt ermöglicht werden. Die oft kleinteilige Projektarbeit vor Ort brauche einen langen Atem und viel Ausdauer, sagte der Minister. 2015 bis 2017 seien bereits 94 Integrationsprojekte auf den Weg gebracht worden. Im November gab es nach Glawes Worten 21 350 Langzeitarbeitslose in MV, gut ein Drittel weniger als vor fünf Jahren.

Iris Leithold / dpa