Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Atombehördenchef von Lubmin beeindruckt

Lubmin Atombehördenchef von Lubmin beeindruckt

Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Yukiya Amano, hat sich am Sonnabend in Lubmin über den Rückbau von Atomkraftwerken in Deutschland und über ...

Voriger Artikel
Bundespräsident besucht Johanniskirche
Nächster Artikel
Schwere Vorwürfe gegen Justizvollzugsanstalt

Yukiya Amano, Chef der Internationalen Atomenergiebehörde

Quelle: dpa

Lubmin. Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Yukiya Amano, hat sich am Sonnabend in Lubmin über den Rückbau von Atomkraftwerken in Deutschland und über die Sicherheitsstandards im atomaren Zwischenlager informiert. Er sei beeindruckt, wie organisiert und systematisch in Lubmin gearbeitet werde, sagte der Chef der UN-Behörde nach dem Besuch. Die Mitarbeiter hätten ein tiefgreifendes Wissen über den Rückbau von Atomkraftwerken und würden mit diesen Erfahrungen auch andere Kraftwerke unterstützen.

Die Stippvisite im Nordosten ist für den Atombehördenchef Teil eines viertägigen Besuchsprogramms in Deutschland. Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA übernimmt zusammen mit der Euratom eine Kontrollfunktion bei der Lagerung des Kernbrennstoffs von Atomkraftwerken – so auch im Zwischenlager Lubmin. Dort werden die Castoren regelmäßig von den internationalen Behörden inspiziert. Zudem überwachen Kameras die Kernbrennstoffbehälter in den Hallen und senden die Bilder nach Wien. Wie Amano nach seinem Besuch weiter sagte, erfülle das Zwischenlager die Sicherheitsstandards der IAEA in vollem Umfang.

In Lubmin begann nach 1990 unter Federführung der bundeseigenen Energiewerke Nord (EWN) der erste große Rückbau eines Atomkraftwerks in Deutschland. Die Kosten für den Rückbau der ostdeutschen Atomkraftwerke in Lubmin und Rheinsberg (Brandenburg) werden inzwischen 6,6 Milliarden Euro geschätzt. In Lubmin soll der Rückbau 2028 abgeschlossen sein.

Deutschland will bis 2022 alle Kernkraftwerke vom Netz nehmen. Zum Atomausstieg in Deutschland sagte Amano, dass es nicht die Rolle der IAEA sei, die Entscheidung der Länder zu beeinflussen. „Aber Deutschland muss das Thema des Rückbaus und der Abschaltung von Kernkraftwerken ebenso wie die Endlagerung von nuklearem Müll angehen. Das sind keine leichten Aufgaben.“

Martina Rathke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus MV aktuell
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.