Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Attacke auf Greifswalder Polizisten: „Reichsbürger“ auf der Flucht
Nachrichten MV aktuell Attacke auf Greifswalder Polizisten: „Reichsbürger“ auf der Flucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 03.11.2016

Erstmals haben sogenannte Reichsbürger aus Greifswald Polizeibeamte verletzt. Bei einer Verkehrskontrolle am Dienstagnachmittag haben eine 64-Jährige und ihre beiden Söhne (29 und 34 Jahre alt) zwei Polizisten körperlich angegriffen und ihnen Reizgas in die Augen gesprüht.

Wie das Polizeipräsidium in Neubrandenburg mitteilte, sollte das Fahrzeug der drei, ein Opel Corsa, wegen einer vorangegangenen Verkehrsordnungswidrigkeit kontrolliert werden. Am Steuer saß der 29-Jährige. Während der Überprüfung stellten die beiden eingesetzten Polizeibeamten fest, dass der Mann dem Staatsschutz als sogenannter Reichsbürger bekannt ist und gegen ihn ein Haftbefehl des Amtsgerichtes Greifswald vorlag.

Als ihn die Beamten damit konfrontierten, ergriff der Mann die Flucht, konnte jedoch nach wenigen Metern durch einen Polizisten ergriffen werden. „Der Beschuldigte leistete aktiv und vehement Widerstand, sodass der Beamte gegen ihn Reizgas einsetzen musste“, sagt Nicole Buchfink, Sprecherin des Polizeipräsidiums Neubrandenburg. Der 34-Jährige versuchte daraufhin, ebenfalls unter Anwendung von Gewalt, den Bruder zu befreien. Dies konnte durch den zweiten eingesetzten Polizeibeamten verhindert werden, allerdings auch nur mithilfe von Reizgas.

Während die Männer immer weiter die Polizisten attackierten, holte die Mutter aus dem abgestellten Fahrzeug ein großes Reizgassprühgerät und zielte damit ins Gesicht des Beamten, der den 29-Jährigen versuchte zu fixieren. Daraufhin konnte sich der Beschuldigte befreien, nahm seiner Mutter das Reizgas ab und richtete es noch einmal gegen den Beamten. Anschließend flüchtete er. Der ältere Sohn konnte bis zum Eintreffen der Polizeiverstärkung festgehalten werden.

Die 64-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Gegen sie lag ein Haftbefehl zur Vollstreckung einer Ersatzfreiheitsstrafe vor. Nachdem die verhängte Geldstrafe am Abend beglichen worden war, wurde sie freigelassen. Bei dem 34-Jährigen wurden verschiedene Betäubungsmittel gefunden und Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz erstattet.

Die beiden 25 und 27 Jahre alten Polizeibeamten wurden durch den Einsatz des Reizgases leicht verletzt, der jüngere auch ärztlich versorgt. Beide Beamte konnten jedoch ihren Dienst fortsetzen.

Nach dem 29-jährigen Beschuldigten wurde gefahndet. Auch ein Fährtenhund kam zum Einsatz. Der Mann ist nach wie vor untergetaucht. Nach ihm wird gesucht. Gegen alle drei Greifswalder wurden Anzeigen wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung erstattet.

Nach Aussage des Staatsschutzes der Kriminalpolizeiinspektion Anklam kann bisher nur der 29-Jährige hundertprozentig den sogenannten Reichsbürgern zugeordnet werden. Ob Bruder und Mutter ebenfalls dieser staatsfeindlichen Bewegung angehören, wird noch überprüft.

Cornelia Meerkatz

. Im Landtag in Schwerin kann die Facharbeit beginnen. Nachdem das Parlament am Dienstag formell die Einsetzung der insgesamt neun Ausschüsse beschlossen ...

03.11.2016

Die Ostseewellen nagen an den Resten dieses hölzernen Bauwerks am Strand von Zingst. Am Zustand der Pfosten ist abzulesen, dass die Wucht des Wassers sehr stark sein muss.

03.11.2016

Demokratie-Projekte der SPD nach der Landtagswahl runtergefahren / Projektleiter begründet dies mit beruflicher Umstellung / Wichtiger Mitarbeiter ist jetzt arbeitslos

03.11.2016
Anzeige