Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Auf schlechte Nachbarschaft? NPD eröffnet in Wismar Büro direkt neben der Linken
Nachrichten MV aktuell Auf schlechte Nachbarschaft? NPD eröffnet in Wismar Büro direkt neben der Linken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 13.06.2016

Zum Schluss flattern zwei weiße Tauben davon. Der Neonazi Udo Pastörs (NPD) hat die Vögel in einem Kasten mitgeschleppt und lässt sie unter dem Applaus seiner Anhänger fliegen – hinauf in den „stahlblauen Himmel“, wie er es formuliert. Und so drehen die Tauben eine Runde über dem Haus in Wismar, in dem die rechtsextremistische NPD am Samstag ein „Bürgerbüro“ eröffnet hat – nur knapp 50 Meter entfernt vom Büro des Kreisverbands Nordwestmecklenburg der Partei Die Linke in Wismars Innenstadt. Eine Provokation? Vermutlich.

„Wahrscheinlich will die NPD noch einmal alles versuchen, um Aufmerksamkeit zu bekommen“, sagte die Linken-Politikerin Simone Oldenburg in der Geschäftsstelle der Partei. Dorthin hatte die Linke am Samstag zum Klönsnak geladen, um gegen die Eröffnung des NPD-Büros ein Zeichen zu setzen. Die Gegenveranstaltung wurde auch von Mitgliedern der SPD und des Bündnisses „Wismar für Alle“ unterstützt.

„Wir müssen über Parteigrenzen hinweg gegen die Rassisten und Rattenfänger der NPD zusammenstehen, die unsere Demokratie abschaffen wollen“, betonte der Wismarer SPD-Bundestagsabgeordnete Frank Junge.

Bisherigen Umfragen zur Landtagswahl im September zufolge würden die Neonazis den erneuten Einzug in den Landtag verpassen – bisher sind sie mit fünf Abgeordneten im Parlament in Schwerin vertreten.

Zudem macht der Partei das drohende Verbot durch das Bundesverfassungsgericht zu schaffen. „Jeder Cent, den die NPD vom Staat bekommt, ist ein Cent zu viel“, sagte Junge. Die NPD, das seien „Rassisten und Rattenfänger“, die die Demokratie abschaffen wollten. Auch der Vorsitzende des Linken-Kreisverbands Nordwestmecklenburg, Horst Krumpen, hofft, dass der NPD durch ein Verbot „der Geldhahn zugedreht wird“.

Unterdessen hatten sich vor dem neuen „Bürgerbüro“ an die 40 NPD-Anhänger versammelt, um die Reden ihrer Politiker zu hören. Der Landesvorsitzende Stefan Köster schimpfte auf die „Lügenpresse“ und die „Volksverräter“, wie er die demokratischen Parteien bezeichnete.

Der NPD-Europaabgeordnete Udo Voigt forderte „europafreie souveräne Völker“ und orakelte: „Jedes deutsche Kind, das in Deutschland geboren wird, schafft neue Arbeitsplätze für Deutsche in Deutschland.“ Viermal Deutschland in einem Satz – das schaffte nicht einmal Pastörs, der eine „Meinungsdiktatur“ beklagte und sich überhaupt in einer „bundesrepublikanischen Diktatur“ wähnt – was immer wieder bemerkenswert klingt aus dem Mund des Politikers einer Partei, der eine unmittelbare ideologische Nähe zur Diktatur des Nationalsozialismus im vergangenen Jahrhundert nachgesagt wird.

Axel Meyer

Für Ärger und Irritationen hat am Wochenende ein Musikfestival auf der Halbinsel Pütnitz bei Ribnitz-Damgarten gesorgt – es war vielen zu laut.

13.06.2016

. Die Vermittlung wichtiger Informationen zur Landtagswahl im September über das soziale Netzwerk Facebook macht sich offenbar bezahlt.

13.06.2016

Liegezeiten im Hafen sind länger als geplant / Probleme mit der Rostocker Laderampe / Krängungsanlage ist zu klein

13.06.2016
Anzeige