Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Auftrags-Graffiti sollen Schmierereien verhindern
Nachrichten MV aktuell Auftrags-Graffiti sollen Schmierereien verhindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:30 17.02.2017
Diese Rostocker Fassade wurde von Künstler Sebastian Volgmann verschönert. Quelle: Frank Söllner
Schwerin

Graffiti sind für viele Hausbesitzer und Stadtverwaltungen ein Ärgernis. Seien es gesprühte Namenskürzel, politische Statements oder einfach nur Schmierereien. Aber es gibt auch erwünschte Sprühbilder: Viele Fassaden werden von Graffiti-Künstlern aufwändig und fantasievoll mit Auftragsarbeiten gestaltet. Das soll einerseits schön aussehen, andererseits aber auch Schutz vor unerwünschten Graffiti bieten.

Erwin Mantik, Sprecher des Eigentümerverbandes Haus & Grund MV, bleibt aber skeptisch: „Was wir meistens sehen, sind Schmierereien. Und das ist nichts anderes als Sachbeschädigung von privatem oder öffentlichem Eigentum."

Axel Büssem

Mehr zum Thema

Es sind natürlich nicht die wichtigen Probleme. Aber das erste Stück der Lasagne ist nun mal schwierig aus der Form zu bekommen. Und der Strunk von Erdbeeren lässt sich schwer entfernen. Aussteller der Messe Ambiente suchen Lösungen für kleine Alltagsärgernisse.

13.02.2017

Das gute Sonntagsgeschirr wollten irgendwann viele nicht mehr. Warum etwas so Teures nur selten nutzen? Daher verlagerten die Designer für eine Zeit ihren Fokus auf Alltagsporzellan. Das ändert sich nun wieder.

13.02.2017

Es gab eine Zeit, da konnten die alten Teile gar nicht schnell genug das Haus verlassen. Kunsthandwerkliches flog aus dem Wohnzimmer, nach alten Traditionen hergestellte Produkte wurden von moderner Masseware ersetzt. Jetzt besinnen sich Hersteller und Verbraucher zurück.

13.02.2017

Protest wegen jahrelangen Wartens / Letztes Gericht schließt Ende Februar

17.02.2017

Allein in Rostock gibt es 200 Betten für Wohnungslose

17.02.2017

Welche Partei hat das beste Rezept für eine positive Entwicklung Mecklenburg-Vorpommerns? Darum geht es beim öffentlichen Streitgespräch, zu dem die OSTSEE-ZEITUNG am 21.

17.02.2017