Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Ausverkauft: Pfefferspray ist Kassenschlager in Drogerie
Nachrichten MV aktuell Ausverkauft: Pfefferspray ist Kassenschlager in Drogerie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:18 01.09.2016
Eine Dose Pfefferspray.  Quelle: Frank Söllner
Anzeige
Rostock

40 Milliliter für 5,59 Euro – so günstig gibt es Pfefferspray jetzt bei der Drogeriekette dm. Theoretisch. Praktisch sind die Regale leer. Denn die Dosen, die seit kurzem das Sortiment ergänzen, sind so gefragt, dass dm Schwierigkeiten hat, schnell genügend Nachschub zu bekommen.

Offiziell werden die unter dem Namen „Tierabwehrspray mit patentiertem Panikverschluss“ verkauft. Seit Juni gibt es das in den dm-Märkten, seit Mai online. Die Bezeichnung macht den freien Verkauf möglich. Die dm-Dosen enthalten elfprozentiges hochaggressives Pfefferkonzentrat. Und Pfefferspray wird gerne zur Selbstverteidigung eingesetzt. Wie dm-Geschäftsführer Sebastian Bayer erklärt, hätten vor allem Frauen verstärkt nach dem Spray gefragt, deshalb sei es ins Sortiment aufgenommen worden.

Ingo Meinhard, Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Büchsenmacher und Waffenfachhändler (VDB), kritisiert die Entscheidung: „Ich glaube nicht, dass sich die meisten Käuferinnen beim Joggen vor aggressiven Hunden und Wölfen schützen wollen.“ Stattdessen hätten die Terroranschläge und Übergriffe auf Frauen das Geschäft mit Pfefferspray und anderen Abwehrmitteln „massiv“ angekurbelt. Doch: Um Pfefferspray richtig einsetzen zu können, „ist eine gute Beratung notwendig, sonst nebelt man sich am Ende noch selber ein“, warnt Meinhard. Fachhändler würden Kunden vor dem Kauf ausgiebig informieren – über Risiken und darüber, in welchen Situationen man es einsetzen darf.

Grundsätzlich ist der Einsatz von Tierabwehrsprays nicht für den Einsatz gegen Menschen bestimmt und damit auch nicht erlaubt. Ingo Meinhard empfiehlt andere Abwehrmittel – wie den Schrillalarm. Der macht einen ohrenbetäubenden Lärm, der Täter in die Flucht schlagen soll. Taktische Taschenlampen machen ein besonders helles Licht und den Angreifer eine Zeitlang orientierungslos.

Kerstin Schröder

Rostocks Bausenator Holger Matthäus (Grüne) macht sich für den Bau von Hochhäusern in der Hansestadt stark: Auf wenig Fläche konnten so viele neue Wohnungen entstehen. Der erste Wohnturm könnte nun in Lütten Klein entstehen. Gebaut von der WG Union.

01.09.2016

In por Dåch sünd Wåhlen un dor räken sik dei einen un dei annern wat ut. So wull ok all eins dei „Bierdrinkerpartei“ in'n Landdach intrecken, oewer dei Bierdrinker ...

01.09.2016

Bergfest beim ersten Landeszeltlager der Jugendfeuerwehren gestern in Prora auf Rügen: Knapp 600 Kinder und Jugendliche, die sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich ...

01.09.2016
Anzeige