Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° stark bewölkt

Navigation:
Backhaus für neuen Ausgleich

Putbus/Stralsund Backhaus für neuen Ausgleich

Nord Stream 2: Stralsunder OB bietet Sanierung der Stadtteiche an

Voriger Artikel
OZ-TV Mittwoch: Auto rast in Kehrmaschine
Nächster Artikel
Liebherr baut Super-Kran in Überseehafen

Putbus/Stralsund. Freundlich im Ton, hart in der Sache: Agrarminister Till Backhaus (SPD) hat die Pipelinebauer von Nord Stream 2 aufgefordert, Alternativen zum umstrittenen Umweltausgleich auf der Insel Rügen zu prüfen. Bei einem Krisentreffen mit Rügener Landwirten und Vertretern der Gazprom-Tochter schlug Backhaus am Dienstagabend eine Bresche für die Bauern. „Landwirtschaftliche Nutzflächen mit Bodenwertzahlen über 50 werden nicht aus der Produktion genommen.“

Agrarminister Till Backhaus (SPD) FOTO: DPA

Backhaus brachte die Renaturierung des Polders Bargischow (Vorpommern-Greifswald) ins Spiel wie auch die Erweiterung der Klärwerke in Bergen und Göhren um eine vierte Klärstufe. Zudem solle Nord Stream 2 die Liste von Landrat Ralf Drescher (CDU) mit Alternativvorschlägen prüfen. Der plädierte gemeinsam mit Stralsunds Oberbürgermeister Alexander Badrow (CDU) anstelle der Umwidmung großer Ackerflächen auf Rügen für ökologische Ersatzmaßnahmen in der Region. Laut Badrow sei in Stralsund vor allem die Sanierung der Stadtteiche sinnvoll, um den Eingriff, den Nord Stream mit der Verlegung der Pipeline durch den Greifswalder Bodden plant, ökologisch auszugleichen. „Wird im Wasser gebaut, sollte der Umweltausgleich auch im Wasser erfolgen. Die Teiche sind ein wichtiger Naturraum mitten im Zentrum – mit Zufluss in den Strelasund und damit in die Ostsee“, sagte Badrow. „Wir suchen weiter nach Lösungen“, so Nord-Stream- 2-Umweltmanager Jan Kube. Eine Möglichkeit, den Konflikt beizulegen, wäre ein Flächentausch. Ob die Gespräche Erfolg bringen, ist fraglich. „Unsere Position ist unverändert, dass wir kein wertvolles Ackerland auf Rügen aus der Produktion nehmen wollen“, betont Landwirt Maik Zielian von Rügen. Noch bis 31. Mai können die Bauern Stellungnahmen beim Bergamt oder dem Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie abgeben.

Fischer

M. Rathke/b.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Das Herz immer bei unseren Lesern: Chefredakteur Andreas Ebel (Mitte) am Rostocker Newsdesk der OZ – mit Produktionsredakteurin Katharina Ahlers (l.), Simone Hamann, Chefin vom Dienst, und Jan-Peter Schröder, Chef vom Dienst.

Chefredakteur Andreas Ebel im Interview über Anspruch und Perspektiven der OZ

mehr
Mehr aus MV aktuell
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.