Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Bauern in Not: 10400 Kühe abgeschafft
Nachrichten MV aktuell Bauern in Not: 10400 Kühe abgeschafft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 20.12.2016
Milchviehbetriebe – wie die Peeneland Agrar GmbH in Zarnitz (VorpommernGreifswald) – haben immer noch mit Niedrigpreisen zu kämpfen. FOTO: FELLECHNER

Weniger Milchbauern, weniger Kühe, weniger Jobs in den Ställen: 2016 war für Landwirte ein schwieriges Jahr. Die Milchkrise zwang innhalb von zwei Jahren 62

Höfe zum Aufgeben. Statt 182500 Kühe gibt es jetzt 172100. „In den Ställen verloren 160 Mitarbeiter ihre Arbeit – das ist dramatisch“, sagte Agrarminister Till Backhaus (SPD) gestern auf seiner Bilanzpressekonferenz. Er warf den Molkereien vor, auf Kosten der Bauern „gut verdient“ zu haben.

Backhaus forderte die Branche zu einem „anderen Vertragsmanagement auf, bei dem Molkereien und Landwirte auf Augenhöhe verhandeln können“. Dazu müsse ein Gesetz – das Genossenschafts-Privileg – gekippt werden.

Neue Weichenstellungen verlangt Backhaus auch beim Verkauf von Grund und Boden. Innerhalb von fünf Jahren hätten sich die Preise verdoppelt. „Das sind Sprünge, die kriegt keine Börse hin“, meinte der SPD-Politiker. „20100 Euro pro Hektar, wer kann das bezahlen?“ Investoren würden ganze Betriebe samt Acker und Grünland aufkaufen, der Boden sei zum Spekulationsobjekt geworden.

Backhaus sieht die Politik in der Pflicht, diesen Prozess zu stoppen. „Wir brauchen breit gestreutes Eigentum, sonst kommt es zu Verwerfungen.“ Er wolle verhindern, dass sich der Trend zum reinen Ackerbau fortsetze und die Arbeitsplätze in der Tierhaltung verloren gehen. Backhaus: „Die Zeche zahlt der ländliche Raum.“

Hintergrund: Viele Anteilseigner von 1990 gegründeten Agrarbetrieben verkaufen derzeit aus Altersgründen ihren Besitz. Backhaus bereitet ein Landesgesetz „zur Sicherung und Verbesserung der Agrarstruktur“ vor. Danach sollen nur aktive Landwirte Boden kaufen dürfen. Außerdem soll es eine Obergrenze geben. Backhaus weiß, dass er mit diesen Vorschlägen auf Widerspruch stoßen wird. „Beim Verein der Grundstückseigentümer, auch beim Genossenschaftsverband vermutlich.“ Durch den Landesbauernverband gehe dazu ebenfalls „ein Riss“. „Junge Leute sind dafür, Ältere eher nicht.“ Backhaus:

„Aber wir sind im Dialog“. Jedoch: Erst muss Backhaus den Koalitionspartner CDU auf seine Seite bekommen Außerdem will Backhaus ein Landes-Wassergesetz und eine Novelle des Jagdgesetzes auf den Weg bringen – ebenfalls höchst brisant. Künftig sollen demnach mehr Arten bejagt werden dürfen, darunter Rabenvögel. Elke Ehlers

OZ

Mehr zum Thema

Harald Jürgen Freyberger, Chefarzt der Erwachsenenpsychiatrie am Hanseklinikum, spricht über Depressionen, den Kampf gegen Demenz und das Vorurteil der Psychiatrie als „Irrenanstalt“

15.12.2016

Harald Jürgen Freyberger, Chefarzt der Erwachsenenpsychiatrie am Hanseklinikum, spricht über Depressionen, den Kampf gegen Demenz und das Vorurteil der Psychiatrie als „Irrenanstalt“

15.12.2016

Malte F. Hermann vom Autohaus Boris Becker überreicht der Spendenaktion für das Hospiz 1000 Euro

16.12.2016

Behörde schließt Abschuss nicht aus / Tier mit Chip markiert

20.12.2016

Die Brauer in Rambin tragen Vollbart, langes Haar – und sind vom Klischee des bierbäuchigen rotwangigen Braumeisters so weit entfernt wie ihr Craft Beer von industriell hergestellten Gerstensäften.

20.12.2016

Beim Anflug auf den Flughafen Zirchow stürzte eine zweimotorige Maschine in ein Waldgebiet. Das Opfer: der Investor für den Ausbau der Seebrücke Heringsdorf.

20.12.2016
Anzeige