Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Behörde lässt kranken Flüchtlingsjungen (3) auf OP warten
Nachrichten MV aktuell Behörde lässt kranken Flüchtlingsjungen (3) auf OP warten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:02 17.03.2016

Ein kranker Junge muss um jeden Atemzug kämpfen, weil sich eine Behörde anscheinend viel Zeit mit dem Okay für die nötige OP ließ. Der Dreijährige ist ein Flüchtlingskind aus Syrien, lebt derzeit in „Karls Erlebnis-Dorf“ bei Rostock. Er leidet unter stark vergrößerten Gaumen- und Rachenmandeln, kann kaum schlucken und noch schlechter schlafen. „Er hat nachts große Atemaussetzer und muss dringend operiert werden. Aus meiner Sicht besteht Lebensgefahr“, schildert sein behandelnder Arzt, Thomas Maibaum. Er habe seinen kleinen Patienten an die Uni-Klinik Rostock überwiesen. Doch bevor deren HNO-Spezialisten das Kind behandeln könnten, müsse erst das zuständige Amt für Soziales und Gesundheit beim Kreis Rostock den Überweisungsschein absegnen. Nur dann kann die Klinik die OP später abrechnen.

Arzt Dr. Thomas Maibaum aus Rostock Quelle: Cornelius Kettler

Auf den Behördenstempel aber mussten Patient und Ärzte knapp eineinhalb Wochen warten. Dabei hätte dem Amt ein Tag genügen müssen, um die Überweisung zu genehmigen, kritisiert Dieter Kreye, stellvertretender Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung MV. Dass Flüchtlinge mit Facharzt-Überweisung von Ämtern auf die Geduldsprobe gestellt werden, sei landesweit schon öfter vorgekommen.

Im Kreis Rostock aber sei das Problem „massiv“, kritisiert Kreye.

Der Kreis weist den Vorwurf vehement zurück. Fälle, in denen Flüchtlinge länger auf eine Bearbeitung hätten warten müssen, seien die „absolute Ausnahme“, betont Sprecher Michael Fengler. Nur sechs der derzeit 2750 Asylsuchenden im Kreis seien bisher davon betroffen gewesen.

Der Flüchtlingsjunge kann kommende Woche operiert werden. Die Kostenzusage für die Behandlung liege inzwischen vor, teilte der HNO-Klinik-Direktor Robert Mlynski gestern mit.

Künftig müssten die zuständigen Behörden schneller arbeiten, fordert Dieter Kreye. „Es darf nicht sein, dass Patienten warten müssen, weil es in Ämtern personelle Engpässe gibt.“ Denn ärgerlich seien Verzögerungen nicht nur für die Erkrankten, sondern auch für Ärzte wie Thomas Maibaum. Sie würden die Flüchtlinge zusätzlich zu ihrer Praxisarbeit betreuen. „Wir sind froh, dass wir engagierte Kollegen haben, die den Gesundheitsämtern Arbeit abnehmen. Ihnen darf man nicht noch Knüppel zwischen die Beine werfen. “

Von ab

130 Unternehmen haben sich bei der Insolvenzverwalterin gemeldet / Staatsanwaltschaft ermittelt weiter

17.03.2016

Als „ungeheuerlichen Akt“ hat Landesumweltminister Till Backhaus (SPD) die Weigerung der beiden Prerower Vize-Bürgermeister bezeichnet, den Nutzungsvertrag zum Bau ...

17.03.2016

So is dat up uns Welt, dei einen hemm‘ nich nauch tau faudern, üm satt tau warden un anner willen blot noch dat faudern, wat sei nich blot satt sonnern gesund måkt un olt warden lött.

17.03.2016
Anzeige