Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Borner Holm: Kaufvertrag für Bauland steht auf der Kippe

Born Borner Holm: Kaufvertrag für Bauland steht auf der Kippe

Der jahrelange Streit um die Bebauung des Borner Holms mit Ferienhäusern geht in eine neue Runde.

Born. Der jahrelange Streit um die Bebauung des Borner Holms mit Ferienhäusern geht in eine neue Runde. Heute Abend soll der Kaufvertrag für das knapp fünf Hektar große Gelände südlich des Ortes auf dem Darß von der Gemeindevertretung beschlossen werden. Doch unter anderem aufgrund eines Fehlers des Amtes steht der Vertragsabschluss auf der Kippe.

So hat die Amtsverwaltung Darß-Fischland den Vertrag offenbar zu spät an die Gemeindevertreter verschickt. Deshalb könnte die Beschlussvorlage von der Tagesordnung kippen, der Vertrag somit nicht geschlossen werden. Darüber hinaus ist nicht nur die Gemeinde Born Verkäufer der Flächen, sondern auch die Complar-Born GmbH, die Anfang der 1990er-Jahre auf dem Holm mehrere Hektar gekauft hatte.

Und an dieser soll eine Briefkastenfirma beteiligt sein.

„Es handelt sich um einen enorm wichtigen und existentiellen Vertrag, der starken Einfluss auf die Zukunft Borns nehmen wird“, so Gemeindevertreter Albrecht Kiefer von der Borner Alternative, die das Vorhaben seit Jahren bekämpft. Deshalb sei eine gründliche Prüfung unerlässlich. Weil dies im Vorfeld nicht möglich gewesen sei, forderte die Borner Alternative vom Amt, den Tagesordnungspunkt zu streichen. Sieben Tage stehen den Gemeindevertretern zu, um derlei Verträge zu prüfen.

„Ein menschlicher Fehler“, sagt Gerd Scharmberg, Amtsvorsteher des Amtes Darß-Fischland und Bürgermeister der Gemeinde Born. Laut Beschlussvorlage hätte der Vertrag mit den Unterlagen mitgeliefert werden müssen. Das ist nicht geschehen. Während der Gemeindevertretung müsse geklärt werden, „ob wir Möglichkeiten haben, diese Panne der Verwaltung zu heilen“, so Scharmberg. Fragen werfen auch die Geldströme auf. So sollen die Einnahmen aus dem Verkauf zu zwei Dritteln an die Gemeinde und zu einem Drittel an die Complar-Born GmbH fließen. Pikant daran: Offenbar gehören zwei Drittel der Firma der Haciende Sociedad Anonyma. Dabei handelt es sich um eine Briefkastenfirma mit Sitz in Vaduz, Liechtenstein. Das heißt, dass zwei Drittel der Einnahmen, die an die Complar GmbH fließen, an diese Scheinfirma gehen. Wer dahinter steckt, ist unklar. Grund aber, dass die Rechtsaufsicht eingeschaltet wird, so Kritiker. Gerüchte, er selbst könnte damit etwas zu tun haben, weist Scharmberg von sich: „Ich kann 100-prozentig ausschließen, dass ich oder irgendeines meiner Familienmitglieder daran beteiligt ist.“ 2014 war ein Kaufvertrag mit der NCC Deutschland abgeschlossen worden, die als Bonava Wohnbau auf dem Gelände 48 Ferienhäuser plant. Robert Niemeyer

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Penzlin/Schwerin
Norbert Schumcher, Freier Horizont, stellte sich den Fragen der OSTSEE-ZEITUNG. Das Interview führten Chefredakteur Andreas Ebel, Chefkorrespondent Frank Pubantz und der OZ-Leser Edmund Jänsch.

OZ-Interviews zur Landtagswahl: Norbert Schumacher, Freier Horizont, will die Bürger mehr in Entscheidungen einbinden.

mehr
Mehr aus MV aktuell
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.