Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Brandanschlag auf Unterkunft für Flüchtlinge
Nachrichten MV aktuell Brandanschlag auf Unterkunft für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:06 13.10.2014
Ermittler bei den Untersuchungen nach dem Anschlag auf eine Unterkunft für Asylbewerber in Groß Lüsewitz. Quelle: Stefan Tretropp
Anzeige
Groß Lüsewitz

Unbekannte haben in der Nacht zu Sonntag Brandsätze gegen die Hauswand einer Unterkunft für Flüchtlinge in Groß Lüsewitz (Landkreis Rostock) geworfen. Es handelte nach Angaben der Polizei sich um zwei „Molotowcocktails“ – Bierflaschen gefüllt mit einer brennbaren Flüssigkeit.

Das Gebäude geriet nicht in Brand, sondern das Feuer erlosch von selbst. Personen kamen nicht zu Schaden.

In dem Heim sind zurzeit acht Familien verschiedener Nationalitäten untergebracht.

Die sofort eingeleitete Fahndung mit mehreren Streifenwagen blieb ohne Ergebnis. „Wir gehen von einem politischen Hintergrund aus“, sagte ein Polizeisprecher. Die Unterkunft werde vorerst rund um die Uhr durch Beamte geschützt. Die Beamten ermitteln wegen versuchter schwerer Brandstiftung.

Bereits in der Vergangenheit war es in Mecklenburg-Vorpommern wiederholt zu Attacken gegen Ausländerunterkünfte gekommen. Vor einem Jahr warfen Angreifer zweimal innerhalb weniger Tage die Haustür eines Heimes in Eggesin (Kreis Vorpommern-Greifswald) ein. Ebenfalls im Herbst 2013 waren in Güstrow (Landkreis Rostock) zwei brennende Feuerwerkskörper durch ein Fenster in den Keller einer Asylbewerberunterkunft geschleudert worden. In beiden Fällen hatte die rechtsextreme NPD zuvor zu Protesten gegen die Unterbringung von Ausländern aufgerufen.

Innenminister Lorenz Caffier (CDU) verurteilte den jüngsten Angriff. Die Attacke bestärke ihn, „auch weiterhin konsequent gegen die geistigen Brandstifter dieser wiederholten gefährlichen rechtsextremistischen Provokation vorzugehen“, teilte er mit. Er halte ein baldiges Verbot der NPD für absolut erforderlich.



OZ

Unbekannte haben sich bei einer 83-Jährigen aus Wismar erfolgreich als Enkel ausgegeben, die dringend Geld bräuchten.

13.10.2014

Der Bund plant eine Garantie für Patienten, innerhalb von vier Wochen beim Kadiologen oder Augenarzt behandelt zu werden. Heute dauert es in MV oft viele Monate.

11.10.2014

Land und freie Träger konkurrieren in Mecklenburg-Vorpommern zunehmend um junge Pädagogen.

11.10.2014
Anzeige