Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Brennpunkt Schwerin: Ärger mit jungen Flüchtlingen
Nachrichten MV aktuell Brennpunkt Schwerin: Ärger mit jungen Flüchtlingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 05.10.2016

Immer wieder der Marienplatz. „Die Justiz sollte endlich mal ihre Arbeit machen“, sagt Steffen Brinkmann (46). Seit 18 Jahren verkauft er in seinem Laden an dem Platz in der Schweriner Innenstadt Zigarren und Whiskey. Seit ein paar Monaten „fühlen sich die Leute hier nicht mehr wohl“, sagt der Händler. Etwa zwei Dutzend junge Flüchtlinge nutzen den Platz als Treffpunkt. Seitdem komme es immer wieder zu lautem Streit und Schlägereien, bestätigt Schmuckhändlerin Maren Gebert (51) auf der anderen Straßenseite: „Wir werden hier jeden Tag zu Augenzeugen.“

Obwohl die Polizei ständig Präsenz zeigt, ist die Situation nicht besser geworden.“ Maren Gebert (51), Schmuckhändlerin am Marienplatz
Manche Leute blicken uns offen abfällig an. Für arabische Leute ist das schwierig. Aber ich fühle mich sehr wohl in Schwerin.“ Yousef Chahin (18), Flüchtling aus Syrien
Es ist in dem Alter normal, wenn es mal lauter zugeht und Streit gibt. Die ganze Sache wird sehr aufgebauscht.“Marcus Wergin (38), Sozialarbeiter
Obwohl die Polizei ständig Präsenz zeigt, ist die Situation nicht besser geworden.“ Maren Gebert (51), Schmuckhändlerin am Marienplatz
Manche Leute blicken uns offen abfällig an. Für arabische Leute ist das schwierig. Aber ich fühle mich sehr wohl in Schwerin.“ Yousef Chahin (18), Flüchtling aus Syrien

Gestern Nachmittag ist von Konflikten nichts zu sehen. Ein Polizeiauto parkt in der Sonne. Es ist voll und friedlich, gut gelaunte Menschen laufen in eines der Einkaufszentren oder warten auf die Straßenbahn.

Laut Polizei täuscht das: Seit Sommer sei der Platz, zusammen mit anderen in der Innenstadt, eine Problemzone. Immer wieder komme es zu Straftaten. Vor einer Woche soll bei einem Streit zwischen zwei Gruppen ein Messer gezogen worden sein, ein Unbeteiligter, der schlichten wollte, wurde geschlagen. Am Freitag griff eine Gruppe von 30 Rechten etwa zehn Zuwanderer an – vor den Augen der ständig anwesenden Polizei. Die Ermittler gehen von einem fremdenfeindlichen Hintergrund aus. Der Überfall sei eine „Antwort“ der Rechten gewesen, sagt Steffen Salow von der Polizeiinspektion Schwerin. Am Wochenende kontrollierten die Beamten verstärkt junge Flüchtlinge. Sie fanden ein Klappmesser und geringe Mengen Drogen. Fünf Strafverfahren wurden eingeleitet.

So eine Ballung von Problemen gibt es außerhalb von Schwerin nirgends in MV, sind sich Polizei und Flüchtlingsrat einig. Die Stadt reagierte, gemeinsam mit der Polizei, bereits im Juli: Mehr Sozialarbeiter, die Polizei zeigt ständig Präsenz. Ein Problem seien Wartelisten für Schulplätze, meint Ulrike Seemann-Katz vom Flüchtlingsrat MV. „Es kann nicht gut gehen, wenn man nur rumgammeln muss“, sagt sie. Das sei keine Frage der Nationalität. Ähnliche Probleme gebe es auch in anderen Städten, sagt eine Rathaus-Sprecherin. Dass sie in Schwerin vermehrt auftreten, könnte daran liegen, das die Stadt überdurchschnittlich viele unbegleitete Flüchtlinge aufgenommen habe.

Sozialarbeiter Marcus Wergin (38) kennt fast alle, die sich am Marienplatz treffen. Er meint, die Sache werde aufgebauscht. „Die Leute verhalten sich altersgerecht“, sagt er. Als sich hier vor ein paar Jahren Punks trafen, gab es eine ähnliche Debatte. Dass es mal laut werde, sei normal. Dass manche Angst bekämen, wenn sich junge Männer laut auf Arabisch streiten, sei ebenso normal.

Terroranschläge, Flüchtlingskrise, das alles spiele eine Rolle. Helfen könnte gegenseitiges Kennenlernen. Der Syrer Yousef Chahin (18), einer von Wargins Schützlingen, versucht das auf die offensive Art. Mit einem Schild „Ich bin ein Muslim mit schwarzem Bart und tausche eine Rose gegen ein Lächeln“ stellte sich der freundliche Bartträger vor ein paar Tagen auf den Marienplatz. Bilanz: Er verteilte 20 Rosen. „Ich liebe Schwerin“, sagt er.

Gerald Kleine Wördemann

Mehr zum Thema

Der Band-Leader kommt mit seinen Musikern in die Hansestadt – und wird eine Hommage an Udo Jürgens spielen / Zu Hause kümmert er sich um Vögel – auch aus Rostock

30.09.2016

Der Band-Leader kommt mit seinen Musikern in die Hansestadt – und wird eine Hommage an Udo Jürgens spielen / Zu Hause kümmert er sich um Vögel – auch aus Rostock

30.09.2016

Vor seinem Tod gab Apple-Chef Jobs seinem Nachfolger einen wichtigen Rat. Er solle sich niemals fragen: „Was würde Steve jetzt tun?“: Das hindert Beobachter nicht daran, genau immer wieder diese eine Frage zu stellen - zumal Apple erstmals seit Jahren nicht mehr wächst.

03.10.2016

. Die historischen Akten zur Pommerngeschichte sollen im östlichen Landesteil bleiben.

05.10.2016

Mit dem in Rostock umgebauten Kutter wurden 4900 Flüchtlinge vor Schiffbruch im Mittelmeer bewahrt

05.10.2016

Feuer in Neubrandenburg könnte Anschlag gewesen sein / Fünf weitere Einsätze im Land

05.10.2016
Anzeige