Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Brodkorb greift Vorschläge zum Abitur auf
Nachrichten MV aktuell Brodkorb greift Vorschläge zum Abitur auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 08.07.2016
Minister Mathias Brodkorb (SPD)

Im Zuge einer Reform des Abiturs plädiert der Landesschülerrat in Mecklenburg-Vorpommern dafür, die Zahl der Hauptfächer im Abitur künftig deutschlandweit auf höchstens vier zu begrenzen.

Dieser Vorschlag sei vom Bildungsministerium aufgegriffen und von der Kultusministerkonferenz im Juni im Grundsatz gebilligt worden, wie das Ministerium in Schwerin gestern mitteilte. Die neue Regelung soll für Schüler der gymnasialen Oberstufe gelten, die 2018 die Klasse 10 beginnen.

Bei einem Treffen mit Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD) schlug der Landesschülerrat vor, dass die Gymnasiasten weiterhin sowohl Mathematik als auch Deutsch verpflichtend als Hauptfächer belegen. Dies würde eine gute Allgemeinbildung sichern. Die beiden weiteren Hauptfächer sollten möglichst frei gewählt werden können.

Darüber hinaus wünschte sich der Landesschülerrat die teilweise Wiedereinführung eines Leistungskurssystems – dies zumindest in den Kernfächern Deutsch und Mathematik. Mathias Brodkorb sagte zu, diesen Vorschlag umgehend zu prüfen.

Die Leistungskurse könnten dann wie früher in fünf Wochenstunden unterrichtet werden, die Grundkurse in drei oder vier. 

Eine abschließende Entscheidung werde es in der laufenden Legislaturperiode voraussichtlich aber nicht mehr geben, sagte der Bildungsminister mit Blick auf die bevorstehenden Wahlen in Mecklenburg-Vorpommern. Am 4. September wird der Landtag neu gewählt. Birgit Sander

OZ

Letzter Akt für den Untersuchungsausschuss zur Pleite der P+S-Werften im aktuellen Landtag: SPD und CDU haben gestern den Sachstandsbericht zur seit 2012 andauernden Aufarbeitung abgesegnet.

08.07.2016

Steigender Aufwand für Aufbereitung treibt die Kosten nach oben / Zweckverbänden fehlen Rücklagen für Ersatz-Investitionen in Klärwerke und Leitungen

08.07.2016

Gemeinden im Nordosten können nicht mit höheren Einnahmen rechnen

08.07.2016
Anzeige