Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Bundeswehr verteidigt Rekruten-Kampagne
Nachrichten MV aktuell Bundeswehr verteidigt Rekruten-Kampagne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 02.11.2016
Soldaten in der Grundausbildung auf dem Gelände der Marinetechnikschule Parow bei Stralsund. Seit gestern wirbt die Bundeswehr in einer täglichen Youtube-Doku um junge Soldaten. Quelle: Stefan Sauer/dpa

„Was ist denn das für ein Schneckentempo. Geben Sie mehr Gas!“ Die Ausbilder an der Hindernisbahn der Marinetechnikschule Parow kennen kein Pardon. Die 19-jährige Rekrutin Anna-Lena Drafke pumpt. Drei Mal nimmt sie Anlauf auf die 2,10 Meter hohe Eskaladierwand. Doch immer wieder rutscht die zierliche Frau am nassen Holz ab, bis ein Ausbilder Gnade zeigt und sie vorbei zum nächsten Hindernis, der Drahtgasse, winkt. Anna-Lena Drafke gehört zu den zwölf Rekruten, mit denen die Bundeswehr seit gestern in der täglichen Reality-Dokumentation „Die Rekruten“

für eine militärische Ausbildung wirbt. Gezeigt werden die Filme auf dem Online-Portal Youtube.

Ein Kamerateam begleitet die 19-Jährige und ihre Kameraden über zwölf Wochen hautnah – vom Aufstehen bis zum Abend. Die Serie soll die Ausbildung der Rekruten mit allen Höhen und Tiefen abbilden, sagt der Kommunikationchef der Arbeitgebermarke Bundeswehr, Dirk Feldhaus. Er verspricht einen ungeschönten Blick in den Soldatenalltag: „Es gibt kein Skript, unser Skript ist der Ausbildungsplan.“

Nach dem Aussetzen der Wehrpflicht muss die Bundeswehr wie jeder andere Arbeitgeber um Nachwuchs werben. Und der wird immer knapper: Vor allem bei der Marine seien mehrere hundert Stellen vom Elektroniker bis zum Techniker zu besetzen.

Nun geht die Bundeswehr mit der Dokumentation in die Kanäle, die von jungen Menschen genutzt werden: Youtube, Facebook, Instagram, Snapchat.

Die Reality-Dokumentation und deren Kosten waren im Vorfeld von Politikern der Grünen und Linken kritisiert worden. Stabsgefreiter und Ausbilder Niels Neubert findet dennoch nicht, dass die Serie das Soldatenleben verharmlost. „Wir bilden ganz normal nach unserem Ausbildungskonzept aus.“ Nichts sei geschönt. Außerdem würde man nach einer kurzen Zeit die Kameras vergessen. Noch vor dem Start der ersten Folge wurde der Trailer im Netz mehr als eine Million Mal angeklickt. Acht Millionen Euro lässt sich die Bundeswehr die zwölfwöchige Serie inklusive der Begleitung durch Plakate, Radiospots, über Facebook und Instagram kosten. Kommunikationschef Feldhaus zeigte sich mit den ersten Reaktionen zufrieden. Martina Rathke

• Internet: www.youtube.com

OZ

Mehr zum Thema

Vor vier Jahren setzte das MacBook Pro mit seinem exzellenten Retina-Display neue Maßstäbe im Laptopmarkt. Mit einem runderneuerten Modell will Apple mit einem alternativen Touch-Bedienkonzept punkten. Erste Eindrücke aus einem Praxistest.

09.11.2016
Greifswald Reformationswochenende: Von Luther bis Halloween - Der Bibel-Bestseller kommt neu in die Kirchen

Zum Reformationstag bekommen alle evangelischen Gemeinden in Vorpommern von der Nordkirche neue Altarbibeln geschenkt. Aber was war eigentlich falsch an den alten?

29.10.2016

Heute ist Oberbürgermeister Stefan Fassbinder (Grüne) ein Jahr im Amt / Im OZ-Interview zieht er Bilanz

01.11.2016

Zwei Dänen haben bei Hagenow illegal auf Rehe geschossen / Kein Einzelfall in MV

02.11.2016
MV aktuell Landtag von Mecklenburg-Vorpommern: Erwin Sellering erneut zum Ministerpräsidenten gewählt - Blumen, Stacheln und die eine Stimme

Das neue Kabinett in Schwerin steht / Erwin Sellering (SPD) wurde als Regierungschef bestätigt und ernannte selbst seine Minister

02.11.2016

Einsendeschluss am 5. November / Besuch in der Elbphilharmonie zu gewinnen

02.11.2016
Anzeige