Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Busfahrer lässt 13-Jährige im Regen stehen
Nachrichten MV aktuell Busfahrer lässt 13-Jährige im Regen stehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 28.03.2014
Rostock

Die Mutter ist schockiert, als ihre 13 Jahre alte Tochter am Dienstag erst gegen 21 Uhr nach Hause kommt. „Sie zitterte, war völlig durchnässt“, sagt die Rostockerin. Der Grund: Ein Fahrer des Regionalbusunternehmens Rebus wies das Mädchen in Bentwisch (Kreis Rostock) zweimal ab, weil es keine 1,20 Euro für ein Zusatzticket dabeihatte. So musste das Kind durch die Dunkelheit bis zur nächsten Straßenbahnhaltestelle in den Rostocker Stadtteil Toitenwinkel laufen. Von dort fuhr es mit dem Schülerticket bis nach Hause. „Nicht auszudenken, was hätte passieren können“, so die Mutter.

Ein Rebus-Sprecher äußert sich zurückhaltend: „Wir prüfen den Vorfall eingehend.“ Der Fahrer müsse erst gehört werden.

Auf dem Hinweg lief noch alles glatt: Die 13-Jährige fuhr mit dem Bus nach Bentwisch zum Reiten. Auf dem Rückweg gegen 18 Uhr nimmt der Fahrer sie jedoch nicht mehr mit. Ihr Schülerticket gilt nur bis zur Zone 7. Sie hätte daher für die Fahrt bis nach Toitenwinkel einen Zusatzfahrschein lösen müssen. Bei Regen sei das Mädchen zur nächsten Haltestelle gegangen. Dort habe sie 35 Minuten ausharren müssen, ehe der nächste Bus kam — allerdings mit demselben Fahrer. Erneut wies er das Mädchen ab. „Der Fahrer hätte meine Tochter mitnehmen müssen, weil sie minderjährig ist“, meint die Mutter. Doch dem widerspricht Karl-Peter Naumann vom Fahrgastverband Pro Bahn: „Wer kein Geld hat, wird nicht mitgenommen.“ Aus moralischer Sicht hätte der Fahrer aber kulant sein müssen.

Das Schicksal der 13-Jährigen ist kein Einzelfall. Die Landeschefin des Kinderbundes, Angelika Stiemer, hat jüngst gefordert, dass Mitarbeiter besser geschult werden. „Die Sicherheit der Kinder muss an erster Stelle stehen“, betont sie. André Wornowski



OZ

Rechtsanwälte, Steuerberater und Ärzte in Mecklenburg-Vorpommern sorgen sich angesichts der Abhörpraktiken ausländischer Geheimdienste um den Schutz privater und dienstlicher Geheimnisse.

28.03.2014

Der 50-Jährige arbeitete zuletzt in der Schweiz. Jahrelang wurde gegen ihn ermittelt. Ab 12. Mai steht er vor Gericht.

28.03.2014

Die Rostocker Staatsanwaltschaft will bis Ende April die Ermittlungen abschließen.

28.03.2014