Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell CDU-Mann mit AfD-Doktorvater?
Nachrichten MV aktuell CDU-Mann mit AfD-Doktorvater?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:10 25.02.2017
Schwerin

Sollte ein führender CDU-Politiker bei einem Rechtsaußen der AfD seinen Doktortitel erwerben? Um diese Frage dreht sich eine Diskussion, in deren Mittelpunkt der Bundestagsabgeordnete Dietrich Monstadt (59) aus Schwerin steht. CDU-Mitglieder befürchten Schaden für die Partei.

Dietrich Monstadt, CDU-Bundestagsmitglied FOTO: OZ

2006 habe er sich zu einer Promotion an der Juristischen Fakultät der Universität Rostock entschieden, sagt Monstadt. Thema: Wildschadensrecht. Sein Doktorvater soll Jura-Professor Ralph Weber sein, der im Vorjahr für die AfD in den Landtag einzog und unter anderem mit Aussagen auffällt, die er als „wertkonservativ“ einstuft, Kritiker halten sie dagegen teilweise für rechtsextrem. Zuletzt nahm Weber öffentlich den Thüringer AfD-Rechtsausleger Björn Höcke für dessen Aussagen zum Berliner Holocaustdenkmal als „Denkmal der Schande“ in Schutz (die OZ berichtete).

Monstadt bestätigt eine „Zusammenarbeit“ mit Weber. Sein Hinweis: Damals, 2006, sei der Jura-Experte „noch CDU-Mitglied“ gewesen. „Über die Neuausrichtung seiner politischen Orientierung hat Herr Prof. Weber mich nicht informiert“, so Monstadt. Die Promotion ruhe aus Zeitgründen, „seit ich 2009 in den Deutschen Bundestag gewählt wurde“. Ob er sie wieder aufnehme, wisse er nicht. Weber lässt ausrichten: kein Kommentar in der Sache.

Dass seine Promotion der CDU schaden könnte, weist Monstadt zurück. Er könne nicht jedweden Kontakt in seinem Umfeld danach ausrichten, „ob er politisch opportun ist oder nicht“. In einer Demokratie könne „jeder seine Auffassung vertreten“. Unter der Hand halten CDU-Leute den Vorfall für „wenig hilfreich“.

Rückendeckung erhält Monstadt, Schatzmeister des CDU-Landesverbands, dagegen von Parteichef Lorenz Caffier: „Die Auswahl eines Doktorvaters ist immer eine persönliche Entscheidung des Promovierenden.

Auch Herr Monstadt muss über die Fortführung seiner Promotion selber befinden.“ fp

OZ

Mehr zum Thema

Oberbürgermeister und Chefkämmerer äußern sich zur finanziellen Situation der Stadt

20.02.2017

Nach den ersten Wochen der Ära Trump werden in den USA Parallelen gezogen zum Deutschland der 1930er Jahre. Der Chef des Institutes für Zeitgeschichte, Andreas Wirsching, setzt sich im dpa-Interview mit diesen Überlegungen auseinander.

22.02.2017

Manchmal ist es ein Glücksfall, wenn ein Kamerateam kommt und einen Krimi dreht. Für den ein oder anderen Ort hat das schon ein deutliches Plus bei den Besucherzahlen gebracht.

22.02.2017

Umstrittene Sicherheitsverordnung soll doch noch in Kraft treten / 30 Traditionsschiffe im Nordosten betroffen

25.02.2017

Die Schauspieler Anna-Maria Bednarzik als Eva und Richard Koppermann als Adam bei einer Probe. Sie spielen in dem Rudi-Strahl-Klassiker „In Sachen Adam und Eva“ die Hauptrollen.

25.02.2017

Kritik an Vorschlag der Parteispitze bei Aufstellung der Landesliste zur Bundestagswahl / Auch die AfD wählt

25.02.2017