Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell CDU-Politikerin: Biber gefährden öffentliche Sicherheit
Nachrichten MV aktuell CDU-Politikerin: Biber gefährden öffentliche Sicherheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 14.03.2016
Ein Biber in freier Wildbahn. Quelle: Felix Kästle/dpa
Anzeige
Schwerin

Biber breiten sich der CDU-Landtagsabgeordneten Beate Schlupp zufolge in Mecklenburg-Vorpommern immer weiter aus und bedrohen zunehmend die öffentliche Sicherheit. In hochwassergefährdeten Gebieten der Flüsse Elbe, Warnow, Peene und Trebel komme es zu erheblichen Problemen, sagte Schlupp am Montag in Schwerin. Bahnanlagen und Deiche würden unterhöhlt, Wehre zerstört, Felder überflutet.

Die CDU-Landtagsabgeordnete Beate Schlupp. Quelle: Archiv

Schlupp forderte bessere Möglichkeiten zur Regulierung des Bestandes. Der Biber ist eine geschützte Art. Seine Dämme und Burgen dürfen nur mit Ausnahmegenehmigung zerstört werden. Aufgrund hoher Fallzahlen seien die zuständigen Behörden kaum noch in der Lage, die Anträge zu prüfen und zu entscheiden, berichtete Schlupp.

Die Grünen-Umweltpolitikerin Ursula Karlowski wies die Darstellung und Forderung der CDU-Politikerin zurück. Bei Schäden durch Biber seien bereits jetzt effektive Gegen- und Schutzmaßnahmen erlaubt, sagte sie. „Nicht nur Eingriffe in Biberburg oder Biberdamm sind genehmigungsfähig“, sagte sie. Auch gebe es Baumschutzmanschetten und andere Schutzmöglichkeiten. Die bis jetzt auftretenden Probleme mit dem Biber seien stets lösbar gewesen.

dpa/OZ

Die Keuzfahrtreederei Aida nahm am Montag ihr neues 300-Meter-Flaggschiff in Japan in Empfang. Die „Aidaprima“ besitzt 1643 Kabinen und soll ab 25. April von Hamburg aus auf Reisen gehen.

14.03.2016

Zweiter Anlauf im Prozess gegen ehemaligen KZ-Sanitäter +++ Nabu präsentiert Verkehrsgutachten zum Fehmarnbelt-Tunnel +++ Niederländische und deutsche Soldaten üben in Warnemünde

14.03.2016

Minister und Staatssekretäre der Schweriner Landesregierung sollen nach einer Forderung der Grünen künftig nicht mehr in jedem Fall nahtlos in die Wirtschaft wechseln dürfen.

14.03.2016
Anzeige