Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Caffier: Risiken beim Roboterauto
Nachrichten MV aktuell Caffier: Risiken beim Roboterauto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 28.04.2016
Der Prototyp eines selbstfahrenden Autos von Google. Der Einsatz des Roboterautos birgt Chancen und auch Risiken. Quelle: Google/dpa

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) hat vor Risiken und offenen Rechtsfragen im Zusammenhang mit selbstfahrenden Autos gewarnt. „Wenn zwei selbstfahrende Autos einen Unfall bauen, wer ist dann verantwortlich dafür? Der Besitzer, der Insasse, oder der Hersteller?“, fragte Caffier bei der internationalen Sicherheitskonferenz „Danziger Gespräche“ gestern in Stralsund.

Noch bis heute sind 120 Experten von Sicherheitsbehörden, Medien, Wirtschaft, Wissenschaft und Politik aus verschiedenen europäischen Staaten — insbesondere aus Polen — und den USA in der Hansestadt.

Das Thema der vom Landeskriminalamt organisierten Konferenz lautet „Mobile Daten. Mobile Bürger. Mobile Polizei“. Die Referenten kommen unter anderem von Europol, Frontex, dem FBI und den Polizeibehörden verschiedener Länder. Minister Caffier betonte, dass es rechtlich völlig unklar ist, wie mit von Robotern verursachten Unfällen umgegangen werden soll. Roboter kämen immer mehr auch im Alltag zum Einsatz, sind also längst keine ferne Zukunftsvision mehr.

Der Direktor des Landeskriminalamts, Ingolf Mager, ging noch weiter. Er befürchtet, dass Kriminelle die Daten aus digitalen Autoschlüsseln abgreifen könnten. Damit hätten sie die Möglichkeit, einem selbstfahrenden Wagen die Anweisung zu geben , seinem Besitzer davonzufahren. „Die Diebe müssten dafür nicht mal ihr Haus verlassen“, meinte Mager. Seiner Ansicht nach wachsen mit dem digitalen Fortschritt auch die Risiken. „Je höher der Grad der Vernetzung ist, desto größer wird auch der mögliche Schaden“, sagte der LKA-Chef.

Minister Caffier hat daher Polizei und Sicherheitsbehörden MV dazu aufgefordert, sich den Sicherheitsfragen des digitalen Wandels zu stellen. „Wir müssen vieles komplett neudenken. Und das ist nicht unbedingt die Stärke staatlicher Institutionen.“

Von Alexander Müller

Mehr zum Thema

Eine neue Ausstellung in der Berliner Gedenkstätte des Deutschen Widerstands zeigt die weltweite Bewegung „Freies Deutschland“

23.04.2016

Christoph Daum war eines der größten deutschen Trainertalente, ein angehender Bundestrainer. Heute steht sein Name auch für einen der größten Skandale im Fußball.

25.04.2016

Alaska ist für viele ein Traum: Wildnis, Tiere und schier unendliche Freiheit. So richtig genießen kann man die Weite und Ungebundenheit, wenn man nicht an Hotels und Lodges gebunden ist: Alaska und dann im Wohnmobil - das ist doppelte Freiheit.

08.08.2016

Rostock. Wegen einer Jagd auf Rehe wird die Autobahn 20 am Samstag zwischen den Anschlussstellen Dummerstorf und Sanitz (Landkreis Rostock) von 11 bis 14 Uhr voll gesperrt.

28.04.2016

Liebe Leser, die OSTSEE-ZEITUNG sucht Ihre schönsten, skurrilsten oder spektakulärsten Fotos.

28.04.2016

. Der Anteil ehrenamtlich tätiger Menschen hat in Mecklenburg-Vorpommern in den zurückliegenden 15 Jahren deutlich zugenommen und mit 42,8 Prozent fast exakt ...

28.04.2016
Anzeige