Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Chef der Schiedsstelle wirft hin
Nachrichten MV aktuell Chef der Schiedsstelle wirft hin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 25.02.2017

Ein Bericht des Landesrechnungshofs hat zum Rücktritt des Leiters der Sozialschiedsstelle des Landes geführt. Bodo Wiegand-Hoffmeister, der dem Gremium bei der Beilegung von Streitigkeiten über die Bezahlung sozialer Leistungen vorstand, legt das Ehrenamt nieder. Vorausgegangen waren Vorwürfe, er könne als Kopf des Bad Doberaner Regionalverbandes der Arbeiterwohlfahrt (Awo) nicht neutral in Streitfällen um Geld zwischen Kommunen und Wohlfahrtsverbänden entscheiden. Dies habe ein „Geschmäckle“, so Simone Oldenburg, Fraktionschefin der Linken im Landtag. „Die Schiedsstelle muss unparteiisch sein.“

Bodo Wiegand- Hoffmeister FOTO: A. LEVIEN

Wiegand-Hoffmeister weist Vorwürfe zurück und spricht von einer „Kampagne der Linken“. Er sei auf Wunsch der Kommunen an die Spitze der Schiedsstelle gerückt und habe unparteiisch agiert. Dennoch ziehe er sich zurück, „um das Amt nicht zu beschädigen“. Denn dies geschehe bereits durch die unsachliche Diskussion über seine Person.

Auslöser der Debatte war ein Bericht des Rechnungshofs, wonach Entscheidungen des Schiedsgerichts „überwiegend zu Lasten“ der Kommunen ausgingen, also Verbände wie die Awo Vorteile hätten.

Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) weist dies als fehlerhaft zurück: Von den 28 Fällen, die die Schiedsstelle seit 2013 bearbeitet habe, seien sechs per Schiedsspruch entschieden worden, jeweils drei zugunsten der Kommunen und der Verbände. Die Awo habe dabei keinerlei Rolle gespielt. „Ich habe nicht die geringsten Zweifel an der Neutralität von Professor Wiegand-Hoffmeister“, so Drese.

Wiegand-Hoffmeister kündigt jetzt an, den Rechnungshof wegen des Fehlerberichts anzuzählen. Er bedauere, dass sein Rücktritt nun vermutlich Streitverfahren um Geld für soziale Projekte verzögern werde. Dabei geht es um Werkstätten für Menschen mit Behinderung oder integrative Kitas. Denn es dürfte schwer sein, angesichts solcher Spannungen einen Nachfolger zu finden. fp

OZ

Mehr zum Thema

Oberbürgermeister und Chefkämmerer äußern sich zur finanziellen Situation der Stadt

20.02.2017

Nach den ersten Wochen der Ära Trump werden in den USA Parallelen gezogen zum Deutschland der 1930er Jahre. Der Chef des Institutes für Zeitgeschichte, Andreas Wirsching, setzt sich im dpa-Interview mit diesen Überlegungen auseinander.

22.02.2017

Manchmal ist es ein Glücksfall, wenn ein Kamerateam kommt und einen Krimi dreht. Für den ein oder anderen Ort hat das schon ein deutliches Plus bei den Besucherzahlen gebracht.

22.02.2017

Umstrittene Sicherheitsverordnung soll doch noch in Kraft treten / 30 Traditionsschiffe im Nordosten betroffen

25.02.2017

Die Schauspieler Anna-Maria Bednarzik als Eva und Richard Koppermann als Adam bei einer Probe. Sie spielen in dem Rudi-Strahl-Klassiker „In Sachen Adam und Eva“ die Hauptrollen.

25.02.2017

Kritik an Vorschlag der Parteispitze bei Aufstellung der Landesliste zur Bundestagswahl / Auch die AfD wählt

25.02.2017
Anzeige