Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell DLRG: Bisher 19 Badetote in Mecklenburg-Vorpommern
Nachrichten MV aktuell DLRG: Bisher 19 Badetote in Mecklenburg-Vorpommern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 09.09.2016

In Mecklenburg-Vorpommern sind in diesem Jahr bereits 19 Menschen ertrunken. Wie die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) gestern mitteilte, sind das drei mehr als in den ersten acht Monaten des Jahres 2015. Auch bundesweit stieg die Zahl tödlicher Badeunfälle und Unglücke. Demnach ertranken in deutschen Gewässern mindestens 425 Menschen, 46 mehr als im Vorjahreszeitraum. Das sei der höchste Stand seit acht Jahren, hieß es. Unfallschwerpunkte waren Seen und Flüsse. An den Küsten von Nord- und Ostsee wurden bis Ende August 17 Menschen tot aus dem Wasser geborgen, sechs mehr als 2015. In Hafenbecken, Gräben und sonstigen Orten kamen 42 Menschen ums Leben. In privaten Swimmingpools gab es bislang keine Todesfälle. Besorgt äußerte sich die DLRG über die Verdoppelung der Zahl der in Deutschland ertrunkenen Flüchtlinge. MV war allerdings nicht betroffen.

Als Ursachen für die Zunahme der Badetoten nannte DLRG-Präsident Hans-Hubert Hatje „Leichtsinn, das Überschätzen der eigenen Leistungsfähigkeit, eine zu hohe Risikobereitschaft sowie insbesondere das Baden an unbewachten Badestellen“.

OZ

Mehr zum Thema

Christdemokraten nur bei Direktmandaten stark

06.09.2016

Der Wismarer SPD-Direktkandidat konnte seine Mitbewerber auf Distanz halten

06.09.2016

CARINERLAND  e Wahlkreis 11   e Zweitstimme in % 20162011SPD32.735,8CDU15,323,1AfD23,3-Linke14,020,3Grüne4,17,3FDP2,52,2NPD3,26,2Sonst.5,05,1e Wahlbeteiligung 56,4

06.09.2016

Das Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Neustrelitz (Kreis Mecklenburgische Seenplatte), bei dem am Montagabend sechs Menschen verletzt wurden, ist gelegt worden.

09.09.2016

Von Prora bis Penkun – rund 280 Objekte locken am Tag des offenen Denkmals im Land

09.09.2016
MV aktuell Nach den Landtagswahlen – AfD bereitet sich auf den parlamentarischen Alltag vor - Das sind die Neuen

Der rechte Flügel stellt die Mehrheit im Fraktionsvorstand der AfD. Eine Schlappe für den neuen Fraktionschef Leif-Erik Holm.

09.09.2016
Anzeige