Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Das war knapp: Junge rettet sich vor kippendem Baum
Nachrichten MV aktuell Das war knapp: Junge rettet sich vor kippendem Baum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 10.05.2016
Das Fahrrad des zehnjährigen Jungen im Darßwald. Quelle: privat

Das hätte richtig böse enden können. Ein zehnjähriger Junge ist am Sonnabend im Darßwald im Kreis Vorpommern-Rügen offenbar nur knapp einem schrecklichen Unfall entgangen. Nur dank des Rufes seines Vaters konnte sich das Kind vor einem umstürzenden Baum retten. Im letzten Moment sprang der Junge zu Seite. Sein Fahrrad, mit dem er unterwegs war, wurde vom Baum begraben.

„Ich musste selbst zur Seite springen und sah meinen Sohn in Schockstarre, als der Baum auf ihn zukam“, erklärt der Vater, der nicht genannt werden will. Der Junge sprang und konnte sich retten.

Eigentlich wollte die Familie aus Hamburg am Samstagabend noch einen letzten Ausflug vor der Abreise unternehmen. Auf dem schmalen Weg zwischen Peters Kreuz und Großer Stern krachte ein Baumteil um.

Als die Familie hielt, sorgte eine Windböe dafür, dass auch die zweite Hälfte des Baumes umfiel und dabei den Jungen fast erschlug. „Wenn der ihn erwischt hätte, wäre er tot gewesen“, sagt Diethart Kröpelin, Fahrradverleiher in Wieck. Von ihm hatte die Familie die Räder. Es gebe im Darßwald mehrere Stellen, an denen durch trockene Bäume Gefahren lauern. Kröpelin nimmt jetzt das Nationalparkamt in die Pflicht. „Es muss seiner Verkehrssicherungspflicht nachkommen“, fordert er. Denn Hunderte Radfahrer seien an freien Tagen im Darßwald unterwegs. Robert Niemeyer

OZ

Abstieg am Rügener Wahrzeichen nach Hangrutsch unmöglich / Ersatz nicht in Sicht

10.05.2016

Das hätte richtig böse enden können. Ein zehnjähriger Junge ist am Sonnabend im Darßwald im Kreis Vorpommern-Rügen offenbar nur knapp einem schrecklichen Unfall entgangen.

10.05.2016

. Beim Bau neuer Wind- und Solarparks in Deutschland drohen kleine Akteure wie regionale Genossenschaften oder einzelne Stadtwerke nach Expertenmeinung auf der Strecke zu bleiben.

10.05.2016
Anzeige