Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Datenschützer fordern klare Standards auf Portalen in Schulen
Nachrichten MV aktuell Datenschützer fordern klare Standards auf Portalen in Schulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:26 07.04.2016

. Bei der Nutzung von Online-Lernportalen im Schulunterricht sollen nach dem Willen der Datenschutzbeauftragten von Bund und Ländern personenbezogene Daten so weit wie möglich ausgeklammert werden. Fotos oder Angaben zu Hobbys oder Links zur eigenen Internetpräsenz von Lehrern und Schülern böten Möglichkeiten zum Datenmissbrauch und seien zudem verzichtbar. „Es sollen nur Daten erfasst und ausgetauscht werden, die auch zur Aufgabenerfüllung der Schule nötig sind“, sagte der Thüringer Datenschutzbeauftragte Lutz Hasse gestern am Rande der Behördenleitertagung in Schwerin.

Unter Hasses Federführung war eine 16-seitige Orientierungshilfe für Schulen erarbeitet worden, die den Datenschutzbeauftragten auf ihrer zweitägigen Konferenz zur Beratung und Beschlussfassung vorliegt. „Immer mehr Schulen nutzen bei der Wissensvermittlung und zum Festigen des Stoffes Internet-Plattformen, die sie zum Teil selbst entwickelt haben. Lehrer können damit sehr individuell auf einzelne Schüler eingehen“, erklärte Hasse. Dabei würden auch enorm viele Daten fließen, von Aufgabenstellungen über entsprechende Antworten bis hin zu Bewertungen. Diese Daten dürften aber nicht „ungeschützt gesammelt und gespeichert und zum Erstellen von Schülerprofilen genutzt werden“, betonte Hasse. „Auf den Lernplattformen ist mehr möglich als für den Schulunterricht nötig. Deshalb sind klare Richtlinien und Verhaltensregeln so wichtig“, sagte Hasse.

Dem pflichtete auch sein Amtskollege aus Mecklenburg-Vorpommern, Reinhard Dankert, bei. So müsse auch verhindert werden, dass der Besuch der Portale durch Schüler von Lehrern erfasst und ohne deren Wissen zur Leistungsbewertung genutzt wird. „Der Fleiß eines Schülers sollte nicht daran gemessen werden, wie oft er die Plattform aufruft“, erklärte Dankert.

Bei ihrem Treffen in Schwerin wollten sich die Datenschützer unter anderem auch mit dem Schutz von Gesundheitsdaten beim Einsatz sogenannter Wearables und Gesundheits-Apps sowie der künftigen Umsetzung der EU-Datenschutzverordnung in Deutschland befassen. Frank Pfaff

OZ

Liebe Leser, die OSTSEE-ZEITUNG sucht Ihre schönsten, skurrilsten oder spektakulärsten Fotos.

07.04.2016

Beim Vorsitzenden des Untersuchungsausschusses hat sich ein weiteres Missbrauchsopfer gemeldet / Handelte der verurteilte Peter B. allein? / Schweriner Jugendamt in der Kritik

07.04.2016

Marmeladen-Riesen Schwartau erwägt Ansiedlung in Schönberg / OZ-Leser diskutieren kontrovers über Pläne

07.04.2016
Anzeige