Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Denkmal Alt Rehse: Bürger sind skeptisch
Nachrichten MV aktuell Denkmal Alt Rehse: Bürger sind skeptisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:11 16.04.2013
Der von Fachwerkbauten mit Reetdächern geprägte Ortskern von Alt Rehse (Mecklenburgische Seenplatte). Quelle: Winfried Wagner

Birgit Düwel ist vorsichtig geworden. „Der Denkmalschutz schrieb einem bisher aber auch jede Kleinigkeit vor“, sagt die Besitzerin des „Hauses Pommern“ aus Alt Rehse (Mecklenburgische Seenplatte). Der Grund für ihre Skepsis: Statt bisher einzelner Häuser soll der gesamte Kern des idyllisch am Tollensesee gelegenen ehemaligen Nazi-Musterdorfes unter Denkmalschutz gestellt werden. Wie Düwel sind aber nicht alle Einwohner damit einverstanden.

„Der Dorfkern mit seinen reetgedeckten Fachwerkhäusern, Freiflächen, Alleen und Straßen mit Granitpflaster ist in seiner Gesamtheit von überregionaler Bedeutung“, erläutert Konservator Jörg Kirchner vom Landesamt für Denkmalpflege. Bewohner der Fachwerkhäuser befürchten aber mehr Bürokratie und höhere Kosten.

Alt Rehse sorgte schon mehrfach für Schlagzeilen, gehört es doch neben Prora und Peenemünde zu den wichtigsten Architektur- und Geschichtszeugnissen aus der NS-

Zeit. Der Dorfbesitzer wurde 1933 enteignet, das Dorf fast ganz abgerissen und ab 1934 neu aufgebaut. Zum Dorf gehört auch ein weitläufiger Gutspark. Er diente in der NS-

Zeit als „Führerschule der deutschen Ärzteschaft“, wo Tausende Mediziner unter anderem in Rassenkunde und Euthanasie geschult worden waren. Der Umgang mit dem Gelände machte den Ort nach 1990 bundesweit bekannt.

Mit der Denkmalschutzregelung will Konservator Kirchner vor allem Freiflächen, wie Dorfanger und Dorfteich, sowie die seltene Pflasterung und damit das Gesamtensemble erhalten. Viele Bewohner befürchten aber, künftig für Zäune und andere Außenanlagen, wie Carports, größere Hürden überwinden zu müssen. „Vor allem wollen wir aber gleiches Recht für alle“, sagt ein Bewohner.

„Wir werden alle Einwände aufnehmen und prüfen“, versprach Penzlins Bürgermeister Sven Flechner (parteilos), der für Alt Rehse zuständig ist. Auch die Grenzen des Gebietes sollen noch einmal überprüft werden.

Winfried Wagner

Zum Ersten, zum Zweiten und zum Dritten: Bahnhof verkauft. In Berlin sind gestern 50 Bahnhofs-Gebäude unter den Hammer gekommen, darunter sechs aus Mecklenburg-Vorpommern.

16.04.2013

Wegen versuchten Mordes und versuchter schwerer Vergewaltigung hat das Landgericht Rostock einen 32 Jahre alten Rostocker zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

16.04.2013

Japanische Politiker informieren sich über Rückbau.

16.04.2013
Anzeige