Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Der Marine gehen die Schiffe aus
Nachrichten MV aktuell Der Marine gehen die Schiffe aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 12.02.2018

Berlin. Nach dem Willen des Wehrbeauftragten des Bundestags, Hans-Peter Bartels (SPD), soll die deutsche Marine an keinen weiteren Einsätzen teilnehmen. „Es sollte keine neue maritime Mission für Nato, EU oder Uno mehr dazukommen“, sagte Bartels der „Bild am Sonntag“. Denn, so warnt der Wehrbeauftragte: „Der Marine gehen die einsatzfähigen Schiffe aus.“ Gründe seien ein Ersatzteilmangel, der zu längeren Werftaufenthalten führen würde, sowie die Bürokratie. „Es gibt zu viele Zuständigkeiten auf der Ämterseite, Personalmangel und manchmal vielleicht auch Firmen, die sich gern so lange wie möglich an einem einmal erteilten Auftrag festhalten.“ Eines der drei größten Marine-Schiffe, der Einsatzgruppenversorger „Berlin“, sollte seit März 2017 eigentlich für anderthalb Jahre in der Werft sein, hieß es. Laut internem Instandsetzungs-Bericht der Marine soll die Werftliegezeit aber deutlich länger dauern. Das gelte auch für den Einsatzversorger „Bonn“.

OZ

Mehr zum Thema

Ein SPD-Vorsitzender stürzt im Adenauer-Haus der CDU: Diese jetzt schon historische Regierungsbildung bekommt am Ende eine besonders dramatische und tragische Note. Statt Martin Schulz soll es künftig Andrea Nahles für die Sozialdemokraten richten.

07.03.2018

Am 21. April kommt die Vanessa Mai in die Rostocker Stadthalle – vorab spricht die Sängerin über ihren Erfolg, das Showgeschäft und ihr Selbstbild.

16.02.2018

Nach sieben Jahren geht am 31. August die erste Amtszeit des 54-Jährigen zu Ende. Der Gymnasiallehrer will wieder zur Wahl des hauptamtlichen Gemeindeoberhauptes von Binz im Mai antreten. Warum, erzählt er im OZ-Interview.

16.02.2018

Banden knacken Wagen oft per Funksignal / ADAC: Hersteller müssen nachrüsten

12.02.2018

Die Zahl politisch motivierter Straftaten ist in MV wieder gesunken. Allerdings überwiegen den vorläufigen Daten für 2017 zufolge weiterhin Delikte mit rechtsextremistischem Hintergrund.

12.02.2018

Flammen richten Schaden in Höhe von 200 000 Euro an

12.02.2018
Anzeige