Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Nach drei Tagen noch immer keine Spur vom Stiefvater
Nachrichten MV aktuell Nach drei Tagen noch immer keine Spur vom Stiefvater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:28 17.01.2019
In Torgelow ist ein sechs Jahre altes Mädchen gestorben. Gegen den Stiefvater wird ermittelt. Quelle: Christopher Niemann
Torgelow

Drei Tage nach seiner Flucht aus einer Polizeiwache wird der Stiefvater der getöteten Leonie (6) aus Torgelow noch immer von der Polizei gesucht. Und noch immer gibt es keine heiße Spur zu dem 27-jährigen Tatverdächtigen. Das bestätigte ein Sprecher der Polizei am Donnerstag in Neubrandenburg.

Man suche aber weiter intensiv nach dem Mann, der am Montagabend vor der Festnahme bei der Polizei in Pasewalk geflüchtet war, heißt es von der Polizei. Eine erste Fährte hatte Spürhunde in Richtung Bahnhof im Norden der Stadt geführt, aber unterwegs hatte sich die Spur verloren.

Der Tod eines sechs Jahre alten Mädchens in Torgelow hat weit über die Grenzen der Stadt Bestürzung und Anteilnahme ausgelöst. Nach einer Obduktion ist klar: Es war kein Treppensturz, wie der Stiefvater von Leonie gegenüber der Polizei behauptet hatte.

Vorwurf: Körperverletzung mit Todesfolge

Dem Mann wird Körperverletzung mit Todesfolge vorgeworfen. Das Mädchen war am Samstag in der Wohnung der fünfköpfigen Familie in Torgelow ums Leben gekommen. Der Lebensgefährte der Mutter hatte die Retter alarmiert und angegeben, das Kind sei von einer Treppe gestürzt.

Die Polizei kam. Rechtsmediziner untersuchten die Tote am Montag und fanden Verletzungen, die nicht zu dem angeblichen Sturz passten. Die Staatsanwaltschaft spricht von „Hinweisen auf Gewalteinwirkungen gegen das Kind“, ohne Details zu nennen.

Keine genaue Todesursache genannt

Die genaue Todesursache wurde noch nicht genannt. Innenminister Lorenz Caffier (CDU) hat bereits Aufklärung über die Fluchtumstände in Pasewalk verlangt. Ein Haftbefehl wurde beantragt, über den das zuständige Amtsgericht aber noch nicht entschieden hat. Die Familie wohnte nach Angaben des Landkreises vor einem Jahr noch in Wolgast im gleichen Kreis.

Mehr zum Thema:

Kommentar: Alle müssen aufmerksam bleiben

Vater von toter Leonie: Stiefvater hat auch zweites Kind misshandelt

Stiefvater weiter auf der Flucht – Polizei warnt vor Selbstjustiz 

Jugendamt äußert sich zu Vorwürfen 

RND/dpa/jad

Ein finnisches Frachtschiff hat am Donnerstag nach einer Havarie an Bord die Zufahrt zum Rostocker Seehafen versperrt. Ursache war womöglich ein Ruderausfall.

17.01.2019

Die Schreckensnachrichten im Fall Leonie (6) reißen nicht ab. Jetzt erhebt der Vater schwere Vorwürfe gegen den Stiefvater. David H. ist immer noch auf der Flucht. Eine öffentliche Fahndung mit Foto ist bisher nicht geplant.

17.01.2019

Reisende haben 2018 auf den Autobahnen in Mecklenburg-Vorpommern weniger im Stau gestanden als im Jahr davor. Nach Erhebungen des ADAC summierten sich die Staus auf 3349 Kilometer nach 4801 Kilometern im Jahr 2017. Die Staus am A20-Loch bei Tribsees wurden nicht berücksichtigt.

17.01.2019