Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Drese: Mehr Druck beim Sozialen Wohnungsbau
Nachrichten MV aktuell Drese: Mehr Druck beim Sozialen Wohnungsbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 13.04.2018
Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) Quelle: Spd Mv
Anzeige
Rostock

Bezahlbare Wohnungen sind in den Städten knapp. Die Wohnungsnot erschwert Unternehmen nicht nur die Suche nach Arbeitskräften. Auch die gesunde Durchmischung der Stadtteile ist längst nicht mehr gegeben.

Beispiel Rostock: In der Hansestadt drohen einige Stadtteile sozial abzurutschen. Hier sieht Landessozialministerin Stefanie Drese (SPD) die kommunalen Wohnungsbauunternehmen wie die Rostocker Wiro in der Pflicht. „Hier muss mehr politischer Druck aufgebaut werden“, sagte Drese am Donnerstagabend auf einer Veranstaltung der Rostocker Rotary-Clubs. Obwohl das Problem lange bekannt sei, habe sich noch nicht sehr viel getan, kritisierte sie. „Es müssen weniger Luxuswohnungen, dafür mehr Sozialwohnungen gebaut werden“, so Drese. Die Wohnungsgenossenschaft Schiffahrt-Hafen realisiert derzeit das erste soziale Wohnungsbauprojekt seit mehr als 15 Jahren in Rostock. In Schmarl entstehen zwei Häuser mit 36 Sozialwohnungen. Die Nettokaltmiete ist auf 5,50 Euro pro Quadratmeter begrenzt und darf in den nächsten 20 Jahren maximal auf 6,50 Euro steigen. 4,74 Millionen Euro veranschlagt Schiffahrt-Hafen für den Bau, das Land unterstützt mit 1,6 Millionen Euro.

Drese bewirbt Ehrenamtskarte

Das Fördern des Ehrenamtes in MV sieht Stefanie Drese als weiteren zentralen Punkt. Hier könne die vom Schweriner Landtag beschlossene Ehrenamtskarte helfen. „Das macht nur Sinn, wenn sich viele Einrichtungen mit interessanten Rabatten für Ehrenamtler beteiligen“, sagte die Ministerin.

Weitergehende Entlastungen für Vereine und Ehrenamtler forderte die Präsidentin des Rotary Clubs Rostock-Horizonte Petra Klopsch. „Die Hürden für Vereine sind zu hoch. Alles ist zu bürokratisch und kompliziert“, berichtete sie. Als Notarin müsse sie oft Vereinen helfen, die in die bürokratischen Mühlen der Gerichte und Verwaltungen geraten seien. Petra Klopsch: „Da brauchen wir uns nicht zu wundern, dass immer weniger Menschen bereit sind, sich ehrenamtlich zu betätigen.“ Sie schlägt eine Zentrale Beratungsstelle des Landes für Vereine vor. Ministerin Drese sagte zu, den Vorschlag zu prüfen.

Andreas Ebel

Mehr zum Thema

Den Handelskonflikt mit den USA erwähnt Chinas Präsident Xi mit keinem Wort. Er verspricht allgemein mehr Marktzugang und bessere Investitionsbedingungen. Ausländische Firmen sind skeptisch.

14.04.2018

15 Jahre nachdem die Hansestadt Stralsund ihr Kreditinstitut an eine Privatbank verkaufen wollte, ist die juristische Aufarbeitung noch immer nicht abgeschlossen.

17.04.2018

15 Jahre nachdem die Hansestadt Stralsund ihr Kreditinstitut an eine Privatbank verkaufen wollte, ist die juristische Aufarbeitung noch immer nicht abgeschlossen.

17.04.2018
Aktuelle Beiträge Nachschub für Europas Kernkraftwerke - Rostock wird zum Atom-Drehkreuz

Im Schnitt alle zehn Tage werden über den Rostocker Hafen Atom-Transporte abgewickelt - mit frischen Brennelementen für Europas Reaktoren. Diese Zahl könnte sogar noch steigen - weil Hamburg, Bremen und andere Häfen die nukleare Fracht verbannen.

14.04.2018

Verspielt Vorpommern-Staatssekretär Patrick Dahlemann seinen Ruf als politischer Workaholic an der Playstation?

13.04.2018

Die weiteren Themen: 800 Angestellte protestieren lautstark in Schwerin | Leiche in Altefähr: Drehbeginn des 14. Stralsund-Krimis | Fertiges Schiff: MV Werften erhält Extra-Belohnung

12.04.2018
Anzeige