Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Droh-Mails: Frau aus Grevesmühlen im Verdacht
Nachrichten MV aktuell Droh-Mails: Frau aus Grevesmühlen im Verdacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 27.07.2016

Die Ermittlungsbehörden haben eine junge Frau aus Grevesmühlen im Visier, die bundesweit für Aufsehen gesorgt hat. Mit Bombendrohungen hat sie unter anderem dafür gesorgt, dass auf dem Flughafen Berlin-Tegel Anfang Juli eine Lufthansa-Maschine den Start abbrechen musste. Das Flugzeug wurde evakuiert und durchsucht, gefunden wurde nichts. Ähnliche Erfahrungen mussten die Mitarbeiter des Münchner Flughafens machen, auch dort soll eine Bombendrohung eingegangen sein.

Wie viele Straftaten der jungen Frau insgesamt zur Last gelegt werden, konnte die Staatsanwaltschaft Schwerin gestern nicht sagen. Es würde einige Verfahren parallel laufen, hieß es dazu von einer Sprecherin der Behörde. Nur so viel: Es laufen etliche Ermittlungen zu dieser Person. Die Vorgehensweise der mutmaßlichen Täterin war in vielen Fällen ähnlich. Über die Internetwache der Polizei gingen Mails ein, in denen die Absenderin mit Straftaten drohte. Neben Flughäfen in Deutschland waren auch mehrere Polizeistationen das Ziel der jungen Frau.

Inzwischen wurde sie aus dem Verkehr gezogen. In der vergangenen Woche fand aufgrund der zahlreichen Vorkommnisse ein Treffen zwischen Vertretern des Landkreises, der Polizei, des Ordnungsamtes und des Gesundheitsamtes statt. In der Folge wurde die junge Frau, die sich zeitweise auch in der Wismarer Lokalpolitik engagierte, in die geschlossene Abteilung eines Klinikums eingeliefert. Bis Ende August bleibt sie in der Obhut der Klinik. Die Frage, die sich nun für die Behörden stellt, ist, ob die junge Frau strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden kann. Bei der Polizei in Nordwestmecklenburg ist sie seit geraumer Zeit bekannt. Wie Nancy Schönenberg, Sprecherin der Polizeiinspektion Wismar, gestern bestätigte, habe es seit Herbst vergangenen Jahres mehrfach Kontakt gegeben. Die Frau hatte per Mail über die Internetwache der Polizei oder auch direkt am Telefon Straftaten angedroht. Unter anderem gegen das Revier in Grevesmühlen.

Im Gegensatz zu zahlreichen anderen anonymen Anrufen, bei denen die Täter nie ermittelt werden konnten, sind die Beamten in diesem Fall der mutmaßlichen Täterin relativ schnell auf die Spur gekommen.

Unklar ist bislang noch, ob die Fluggesellschaft beziehungsweise der Flughafenbetreiber nach Abschluss der Ermittlungen Ansprüche geltend macht.

Michael Prochnow

Mehr zum Thema

Trotz Milchpreiskrise und drohender schlechter Ernte ist der Kirch Mulsower Landwirt Thomas Hopp optimistisch.

22.07.2016

Erst Nizza, dann die Axt-Attacke bei Würzburg und nun Schüsse in München. Mindestens acht Tote, eine unbekannte Anzahl an Verletzten. Eine „akute Terrorlage“, sagt die Polizei. Angst, Unruhe und Panik machen sich überall in der bayerischen Landeshauptstadt breit.

23.07.2016

OZ-Interviews zur Landtagswahl: Helmut Holter (Linke) verspricht mehr Impulse für die Wirtschaft und Jobs für Langzeitarbeitslose.

01.08.2016

Etwa 19 Stunden lang rang das angefahrene Tier mit dem Tod / Marlower Ehepaar erstattet Anzeige wegen Tierquälerei

27.07.2016

. Für die Hanse Sail ist trotz der Terror-Fälle vom Wochenende in Deutschland bislang keine massiv erhöhte Polizeipräsenz vorgesehen.

27.07.2016

. Schmerzensgeld für einen Strafgefangenen: Das Land Mecklenburg-Vorpommern muss einem Gefängnisinsassen mehrere hundert Euro zahlen, weil er während der ...

27.07.2016
Anzeige