Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Ein Jahr nach Fischsterben wird noch ermittelt
Nachrichten MV aktuell Ein Jahr nach Fischsterben wird noch ermittelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 01.09.2016

. Ein Jahr nach dem durch eine Panne in der Zuckerfabrik Anklam (Kreis Vorpommern-Greifswald) ausgelösten massenhaften Fischsterben in der Peene ermittelt die Staatsanwaltschaft noch immer gegen die Verursacher. Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg sagte, sind in dem Verfahren kürzlich weitere Vernehmungen angeordnet worden. Ermittelt werde weiterhin gegen Mitarbeiter der Zuckerfabrik, der Tatvorwurf laute: Gewässerverunreinigung.

Wegen einer Panne im Bioethanolwerk der Fabrik war am 31. August 2015 in Anklam ein massenhaftes Fischsterben ausgebrochen, nachdem etwa eine Million Liter verdünntes Bioethanol in die Peene gelaufen waren. Helfer hatten mehrere Tonnen tote Fische aus dem Fluss geborgen.

Zu den Langzeit-Auswirkungen des Unfalls auf das Gewässer liegen inzwischen zwar mehrere Gutachten vor. Zu deren Inhalt wollten die Behörden mit Verweis auf die noch laufenden staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen aber keine Angaben machen.

OZ

In por Dåch sünd Wåhlen un dor räken sik dei einen un dei annern wat ut. So wull ok all eins dei „Bierdrinkerpartei“ in'n Landdach intrecken, oewer dei Bierdrinker ...

01.09.2016

Bergfest beim ersten Landeszeltlager der Jugendfeuerwehren gestern in Prora auf Rügen: Knapp 600 Kinder und Jugendliche, die sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich ...

01.09.2016

Der Sommer sei zu nass gewesen, das Getreide habe nicht die gewünschte Qualität, jammern die Industrieagrarier. Bienen und Hummeln haben jedoch ganz andere Sorgen.

01.09.2016
Anzeige