Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Einheitspreis im Nahverkehr: Regierung bricht Versprechen

Rostock Einheitspreis im Nahverkehr: Regierung bricht Versprechen

Tarife variieren immer noch stark / Ticketpreise von 1,20 bis 8,60 Euro

Rostock. Flickenteppich MV: Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln durchs Land fahren will, durchquert dabei immer noch zahlreiche Preis- und Tarifzonen. Ein einheitliches Ticket für alle Busse und Bahnen im Land ist nicht in Sicht. Dabei hatte das Verkehrsministerium 2010 dieses Ziel ausgegeben.

Die Unterschiede im Land sind immer noch erheblich. In Nordwestmecklenburg etwa ist das Unternehmen Nahbus zuständig. Seit 2016 bedient der Anbieter den gesamten Kreis inklusive Wismar, wodurch sich auch die Tarifstruktur änderte. „Kurzstrecken wurden deutlich teurer, dafür zahlen Pendler, die lange Strecken fahren, weniger“, erklärt Geschäftsführer Jörg Lettau. Weil die Erhöhung auf der Kurzstrecke beim Kunden aber nicht gut ankam, wird das Konzept derzeit erneut überarbeitet. In der Hansestadt Wismar kostet derzeit ein Ticket 2,00 Euro, im Landkreis dagegen 4,00 Euro.

Im Landkreis und in der Stadt Rostock bestimmt dagegen der Verkehrsverbund Warnow die Tarife. Zum 1. Februar stiegen die Preise dort um durchschnittlich knapp 2,3 Prozent. Sie reichen jetzt von 1,50 Euro für die Kurzstrecke in Rostock bis 7,10 Euro für das Gesamtnetz.

Im Osten schließt sich die Verkehrsgesellschaft VorpommernRügen (VVR) an. Zum 1. Januar wurden die regionalen Tarifsysteme vereinheitlicht: Vorher gab es in Stralsund einen Stadttarif, auf Rügen einen sogenannten Wabentarif, in Nordvorpommern einen Kilometerpreis. „Mit dem neuen Wabentarif bieten wir ein transparentes und leicht verständliches System an“, versprach die VVR. So ganz einheitlich ist es aber immer noch nicht: In Stralsund kostet das Ticket 2,00 Euro, in Ribnitz-Damgarten 1,20. Für die längste Strecke im Netz werden stolze 8,60 Euro berechnet.

Im Kreis Vorpommern-Greifswald haben sich die Verkehrsgesellschaften zur Kooperationsgemeinschaft Vorpommern zusammengeschlossen. Hier kostet ein Ticket je nach Streckenlänge 1,60 bis 4,50 Euro. Für die Kaiserbäder auf Usedom gibt es mit 3,00 Euro einen eigenen Tarif.

Johann-Georg Jaeger, Landesvorsitzender der Grünen, ist das zu umständlich: „Unser Ziel ist es, dass man in ganz MV für einen Preis von A nach B kommt.“ Die Landesregierung habe dies immer mit dem Verweis auf angeblich steigende Kosten verschoben.

2010 hieß es im Landeskonzept „MV fährt Bus und Bahn“: „Langfristig muss es ein einheitliches Tarif- und Taktsystem in ganz MV geben.“ Dieses Ziel wurde aber 2015 auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschoben, nachdem die Regionalisierungsmittel, die das Land vom Bund für den Nahverkehr erhält, um 50 Millionen Euro gekürzt wurden. „Ein landeseinheitliches Tarif- und Taktsystem besteht als langfristiges Ziel fort“, betont aber das Verkehrsministerium.

Axel Büssem

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

„Immer noch Mensch“ – neues Album des Pop-Poeten, mit dem er auf Tour geht

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus MV aktuell
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.