Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Eis in Waren wird aufgesägt
Nachrichten MV aktuell Eis in Waren wird aufgesägt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 15.02.2017

Technik gegen Eisdruck: Bei Sonne und Reif hat die Stadt Waren das Eis der Müritz aus Sicherheitsgründen aufschneiden lassen. „Als Erstes wurde die Steganlage am Volksbad geschützt“, sagte Stadtbauhofleiter Holger Huhs gestern in Waren. Mit einer Spezialmotorsäge, die ein doppelt so langes Blatt wie herkömmliche Motorkettensägen hat, wurde am Steg ein langer Streifen Eis aufgetrennt. Die bis zu 18 Zentimeter starken Eisplatten und -blöcke wurden weggeschoben oder herausgeholt und die Streifen mit Schilf gesichert. „Bei den neuen Molen im Stadthafen ist das noch nicht nötig. Diese sind für mindestens 30 Zentimeter Eisstärke ausgelegt“, erklärte der Leiter des Bauamtes der Stadt, Gunter Lüdde.

Etliche Schaulustige verfolgten die Arbeiten. Das Ziel der ungewöhnlichen Aktion ist, dass die Stege bei Tauwetter und Wind nicht vom Eis zerquetscht werden. Die Stadt prüft noch, inwieweit weitere Stege in den nächsten Tagen freigeschnitten werden müssen. Das dicke Eis reagierte nach dem Freischneiden und bei warmer Sonnenstrahlung sofort: Es bildeten sich neue Risse über der rund zwei Kilometer breiten Binnenmüritz und es erklangen dumpfe Töne.

Die etwa 100 Quadratkilometer große Müritz ist seit Ende Januar zugefroren. Das Wasser- und Schifffahrtsamt in Waren hat auf der Müritz inzwischen Eisstärken zwischen 15 und 18 Zentimeter gemessen, das Eis auf Kölpinsee und Fleesensee sei ähnlich dick, hieß es. Die Behörden raten aber zu großer Vorsicht: Auf fast allen Seen haben sich durch Strömungen, Sonne, Wind und Wildvögel kleine, freie Wasserstellen erhalten.

Wegen des Eises in den Boddengewässern um Usedom und um Stralsund dürfen Schiffe dort nicht mehr nachts fahren. Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt hat für die Bereiche des nördlichen Peenestroms, Teile des Greifswalder Boddens und der Nordansteuerung Stralsund ein Nachtfahrverbot ausgesprochen. Das Verbot gilt seit gestern Abend.

Winfried Wagner

OZ

Mehr zum Thema

Täglich erreichen die OZ-Redaktion weitere Leserbriefe zur Namensablegung der Uni Greifswald

10.02.2017

Undemokratische Entscheidung? Abstimmen bis das Ergebnis passt? Die OZ geht den wichtigsten Thesen nach.

11.02.2017

Die Entscheidung der Universität zu Ernst Moritz Arndt bewegt die OZ-Leser

11.02.2017

Rechnungshof zweifelt an Leistungsfähigkeit kleiner Einheiten – Innenminister lehnt Zwangsfusionen ab

15.02.2017

13 Aussteller aus dem Norden präsentieren ihre Spezialitäten auf der Leitmesse für Bio-Lebensmittel in Nürnberg.

15.02.2017

OZ-Forum mit den Fraktionschefs des Schweriner Landtags

15.02.2017
Anzeige