Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Enercon-Prototyp vom Sattelzug gefallen
Nachrichten MV aktuell Enercon-Prototyp vom Sattelzug gefallen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 13.07.2018
Die Unfallstelle in Zarfzow: Auf Anraten eines Anwalts musste der Prototyp des Rotorblattes unkenntlich gemacht werden. Quelle: Foto: Frank Söllner
Zarfzow/Neubukow

Der Sattelauflieger eines Schwerlasttransporters aus Luxemburg, der mit einem Rotorblatt beladen war, ist in Zarfzow in der Gemeinde Carinerland im Landkreis Rostock in einer Kurve umgekippt. Bei dem Rotorblatt handelt es sich offenbar um einen Prototypen. Der Unfallort wurde großräumig von einem Sicherheitsdienst und Mitarbeitern der Firma Enercon abgeschirmt. Mitarbeiter des Unternehmens behinderten die Presse massiv bei ihrer Arbeit.

Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich der Unfall in der Nacht zu Donnerstag gegen 2.15 Uhr. Der 48 Jahre alte Fahrer fuhr mit dem Schwerlasttransport in eine Rechtskurve. Dabei kippte der Sattelauflieger nach rechts und wurde von der Zugmaschine abgerissen. Ein angrenzender Zaun und ein Baum wurden in Mitleidenschaft gezogen. Am Sattelzug und dem Rotorblatt entstand ein Schaden von etwa 350000 Euro. Der Schaden am Zaun und dem Baum wird auf 1500 Euro geschätzt. Personen wurden bei dem Unfall nicht verletzt. Die Bergung führte eine Spezialfirma durch.

Anja Levien

OZ

Obwohl die Ministerpräsidentin vor einem Jahr die Einladung annahm, 2018 am Festumzug der Wallensteintage teilzunehmen, hat Manuela Schwesig nun doch keine Zeit, obwohl sie eigentlich drei Wochen lang ganz in der Nähe von Stralsund ist.

12.07.2018

Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am Donnerstagnachmittag in der Rostocker Kröpeliner-Tor-Vorstadt gekommen. Wie die Polizei mitteilte, stießen gegen 14.40 Uhr zwei Autos frontal zusammen, zwei Verletzte gab es zu beklagen.

12.07.2018

Vorstand der Unimedizin Greifswald wehrt sich gegen Vorwürfe, dass Wirtschaftlichkeit vor der Sorge um Patienten steht. Der Fachkräftemangel existiert, aber akute Personalprobleme seien Urlaub und Krankheit geschuldet.

28.08.2018