Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Fast 200 000 Versuchstiere in MV
Nachrichten MV aktuell Fast 200 000 Versuchstiere in MV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 07.11.2018
Mehr als 190 000 Tiere haben in Mecklenburg-Vorpommern in den vergangenen drei Jahren als Versuchstiere gedient. Quelle: Friso Gentsch/dpa
Rostock

Das Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei (Lallf) in Rostock genehmigte im vergangenen Jahr 69 Tierversuche. 2016 waren es 80 und im Jahr zuvor 64.

Allein im Jahr 2017 waren demnach mehr als 90 000 Tiere einbezogen. Die größten Gruppen waren Fische mit 63 000 und Mäuse mit 22 000 Lebewesen.

Außerdem gab es Versuche mit Hühnern, Hamstern, Ratten, Enten, Puten, Schweinen, Rindern, Schafen, Ziegen und Fledermäusen. Versuche mit Kaninchen waren mit 24 Lebewesen am seltensten. Das geht aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der AfD-Landtagsfraktion hervor.

Belastung für die Tiere von gering bis tödlich

Die Belastung für die Tiere bewegte sich der Landesregierung zufolge von gering über mittel bis zum Tod der Tiere. Genaue Zahlen wurden nicht mitgeteilt.

Tierversuche werden unter anderem an den Universitäten Rostock und Greifswald, im Leibniz-Institut für Nutztierbiologie und an der Landesforschungsanstalt in Dummerstorf sowie im Friedrich-Loeffler-Institut auf dem Riems durchgeführt. Zehn festgestellte Verstöße wurden geahndet.

Angesichts der hohen Anzahl an Versuchstieren forderte die AfD-Fraktion, gerade in der Grundlagenforschung verstärkt alternative Methoden anzuwenden. Solche Einrichtungen sollten bei der Förderung mit Bundes- und Landesmitteln bevorzugt werden. In den vergangenen Jahren seien unzählige neue tierversuchsfreie Verfahren entwickelt worden.

dpa/RND/aab

Die Integration von Migranten in die Gesellschaft ist essenziell von ihrer Eingliederung in den Arbeitsmarkt abhängig. Eine Fachtagung in Rostock sucht nach Wegen, diesen Prozess zu verbessern.

07.11.2018

Geflügelhalter in MV mussten wegen der Trockenheit Weizen zufüttern. Das wirkt sich aber nicht auf Preis oder Qualität aus.

07.11.2018

Die Marine wirft dem Bund der Steuerzahler vor, falsche Informationen zu verbreiten. Die Hälfte der hochmodernen Brennstoffzellen-U-Boot-Flotte sei einsatzbereit. Die Darstellung des Steuerzahlerbundes sei falsch und veraltet. Der bleibt bei seiner Kritik.

07.11.2018