Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Ferien-Bonus: Nicht mal jeder Zweite bekommt Urlaubsgeld
Nachrichten MV aktuell Ferien-Bonus: Nicht mal jeder Zweite bekommt Urlaubsgeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 09.06.2016
Thomas Lambusch, SEAR GmbH Rostock Quelle: dpa

Weniger Geld für die Urlaubskasse: Bundesweit erhält nicht einmal mehr jeder zweite Beschäftigte Urlaubsgeld. Im Osten fällt der Anteil mit 27

Prozent sogar deutlich niedriger aus als im Westen (47 Prozent). Das geht aus einer Umfrage der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung mit Sitz in Düsseldorf hervor. Grund ist die Tarifflucht vieler Unternehmen. „Die Entwicklung ist besorgniserregend“, beklagt Michael Pfeifer von der Gewerkschaft Verdi. Immer weniger Unternehmen würden ihre Gewinne mit denen teilen, die sie erwirtschaften. Vor allem im Dienstleistungs- und Verkehrsgewerbe seien die Lohnentwicklungen in MV dramatisch, Sonderleistungen gebe es kaum. „So gewinnt man keine engagierten Mitarbeiter“, sagt der stellvertretende Geschäftsführer des Verdi-Bezirks Rostock.

Im Handel haben oft nur die Angestellten großer Supermarkt-Ketten Tarifverträge und damit einen Extra-Bonus auf dem Konto. Geringverdiener gehen meist leer aus. Ausgezahlt wird das Urlaubsgeld meist mit dem Juni-Gehalt. Je nach Branche variiert die Höhe zwischen 155 und 2000 Euro brutto. Am wenigsten bekommen laut Hans-Böckler-Stiftung dieses Jahr Beschäftigte in der Landwirtschaft. Die höchsten Zahlungen gibt es in der Metallindustrie. Zu letzterer gehört die Rostocker Sear GmbH, Spezialist für Energie- und Kraftwerkstechnik. Deren 165 Mitarbeiter bekommen zusätzlich je etwa 2000 Euro. „Die Sonderzahlung ist tariflich geregelt, honoriert aber auch die gute Arbeit der Mitarbeiter“, betont Geschäftsführer Thomas Lambusch.

1400 Beschäftige der Nordkirche in MV erhalten ebenfalls Geld für die Urlaubskasse – 30 Prozent des Monatsgehaltes. Für die Pastoren und Kirchenbeamten gibt es keinen Bonus mehr. Ihre früheren Jahressonderzahlungen wurden vor einiger Zeit ins monatliche Entgelt eingerechnet. Die Ostseesparkasse hat 2015 das Urlaubsgeld von 500 auf 1000 Euro verdoppelt. Darüber freuen sich 600

Beschäftigte von Graal-Müritz bis Teterow.

Wie die Hans-Böckler-Stiftung mitteilt, ist der Anteil der Beschäftigten mit Urlaubsgeld seit Jahren leicht rückläufig. Größere Betriebe zahlen es öfter als kleinere. Außerdem stagniere die Höhe der Summe. In einigen Unternehmen gibt es auch einen so genannten Jahres-Bonus, der zwei Beträge vereint – Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Auch die 3846 Mitarbeiter und Azubis der Universitätsmedizin Rostock erhalten eine Jahressonderzahlung.

Einen gesetzlichen Anspruch auf Urlaubsgeld gibt es nicht. Doch zahlt es ein Arbeitgeber, muss er es allen Mitarbeitern gewähren, erklärt der Berliner Anwalt für Arbeitsrecht, Alexander Bredereck. Ein Gewohnheitsrecht könne sich aus betrieblicher Übung ergeben, wenn der Bonus mehrmals gezahlt und nicht darauf hingewiesen wird, dass das eine Ausnahme ist.

Männer profitieren mehr als Frauen

6400 Beschäftigte hat die Hans-Böckler-Stiftung befragt und bis April 2016 22 verschiedene Branchen ausgewertet. Die Umfrage ist nicht repräsentativ, gebe aber verlässlich Trends wieder, teilt die Stiftung mit. Demnach erhalten 41 Prozent der Befragten die Zulage, 2013 waren es 47 Prozent. Von der Zahlung profitieren mehr Männer (49 Prozent) als Frauen (35 Prozent).

Kerstin Schröder

Präsidium des Rennvereins hat beschlossen, dass Veranstaltung stattfinden kann / Präsident sieht das nicht so

09.06.2016

. Die Leiterin eines Pflegeheims in Krakow am See widersetzt sich der vom Landkreis Rostock angeordneten Schließung ihrer Einrichtung.

09.06.2016

Liebe Leser, die OSTSEE-ZEITUNG sucht Ihre schönsten, skurrilsten oder spektakulärsten Fotos.

09.06.2016
Anzeige