Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Feuer auf „Aidanova“: Polizei schließt Brandstiftung nicht aus
Nachrichten MV aktuell Feuer auf „Aidanova“: Polizei schließt Brandstiftung nicht aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:11 02.11.2018
Vor einer Woche war auf dem neuesten Schiff der Rostocker Reederei ein Feuer ausgebrochen. Quelle: Mohssen Assanimoghaddam/dpa
Eemshaven/Rostock

Auf dem neusten Kreuzfahrtschiff der Rostocker Reederei Aida brach letzte Woche ein Brand aus. Kurz vor einer Probefahrt auf der Nordsee mussten alle Menschen die „Aidanova“ verlassen.

Im Fall des Feuers schließt die niederländische Polizei Brandstiftung nicht aus. „Wir wissen das noch nicht, die Ermittlungen laufen noch“, sagte ein Sprecher der Polizei in Groningen am Freitag auf Anfrage. Medienberichte, wonach es bereits Beweise für eine Brandstiftung gebe, bestätigte er nicht. Wann die Untersuchungen abgeschossen sind, war zunächst unklar. Das Schiff liegt zur Zeit im niederländischen Eemshaven.

Keine Verletzten bei Feuer

Das Feuer war in der vergangenen Woche kurz vor einer Testfahrt in zwei Kabinen ausgebrochen. Es konnte schnell gelöscht werden, Menschen kamen nicht zu Schaden.

Die Werft habe mit drei Maßnahmen auf den Brand reagiert, sagte Werftsprecher Peter Hackmann. Neben der Verschiebung der Probefahrt sei auch die Anzahl der Menschen reduziert worden, die auf dem Schiff übernachten. „Wir haben in der Region zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten organisiert“, sagte Hackmann. Zum Zeitpunkt des Brandes waren ungefähr 3000 Menschen an Bord. Schließlich sei die Zahl der Sicherheitskräfte auf dem Schiff auf ungefähr 80 erhöht worden, sagte Hackmann.

Die „Aidanova“ war am 9. Oktober von der Werft in Papenburg in den niederländischen Seehafen Eemshaven überführt worden. Das Schiff ist das erste mit Flüssiggas betriebene Kreuzfahrtschiff von Aida Cruises.

Bereits Verzögerungen

Inwiefern sich der Brand jetzt auf den Fahrplan auswirkt, ist noch unklar. Bereits im Vorfeld war es zu Verzögerungen bei der Auslieferung gekommen. Die Rostocker Reederei musste geplante Reisen absagen und entschädigte die Passagiere.

Mehr zum Thema:

Multimedia-Report: So entstand die „Aidanova

Schiffsüberführung: Das war knapp: „Aidanova“ passiert Nadelöhr Ems

Hoffnung auf Boom im Rostocker Hafen: Mit Gas-Terminal an die Spitze

RND/sis

MV aktuell Polizei sucht jugendliche Tätergruppe - NS-Parolen an Güstrower Schloss gesprüht

Das Güstrower Schloss ist mit verfassungsfeindlichen Parolen beschmiert worden. Die Täter sprühten und zeichneten mit schwarzer Farbe verbotene Losungen wie „Heil Hitler“ an die grauen Mauern der Schlosssanlage. Die Polizei sucht nach acht bis zehn Jugendliche gesucht, die ein Zeuge am Donnerstag weglaufen sah.

02.11.2018

14 Millionen Euro Bundesförderung erhält die Unimedizin Rostock, nach zwei Jahren sind nicht mal zehn Prozent der erhofften Herzpatienten an Bord.

02.11.2018

Die Bundesregierung hat Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien einen Riegel vorgeschoben. Wie weit der Auslieferungsstopp geht und wie lange er dauern wird, ist aber noch unklar. Für eine Kleinstadt an der Ostsee ist das eine existenzielle Frage.

02.11.2018