Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Flüchtlinge über MV unterwegs nach Schweden
Nachrichten MV aktuell Flüchtlinge über MV unterwegs nach Schweden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 11.09.2015
Etwa drei Dutzend Flüchtlinge besteigen am Donnerstag im Rostocker Seehafen eine Fähre nach Trelleborg (Schweden). Quelle: Frank Söllner
Anzeige
Flensburg

Flüchtlinge nutzen neben Schleswig-Holstein zunehmend Mecklenburg-Vorpommern als Transitweg nach Schweden. Im Verlauf der Donnerstagsvormittags sind mehrere hundert Migranten, darunter mehrere Kleinkinder, mit Zügen aus Hamburg in Rostock eingetroffen. Sie wurden am Hauptbahnhof mit Essen und Trinken versorgt.

Im Vergleich zu Schleswig-Holstein seien die Zahlen aber noch deutlich niedriger, sagte Bundespolizei-Sprecher Matthias Menge. Den Flüchtlingen werde nach der Ankunft ein ausländerrechtliches Verfahren angeboten. Es würden aber keine Zwangsmaßnahmen getroffen, wenn Flüchtlinge das Angebot ausschlagen.

„Wir haben keine problematische Lage am Hauptbahnhof“, sagte eine Sprecherin. Die Flüchtlinge würden empfangen und von ehrenamtlichen Helfern Richtung Überseehafen begleitet. Dort bestiegen am frühen Nachmittag die ersten eine Fähre ins schwedische Trelleborg.

Bereits am Mittwochabend waren nach Angaben der Bundespolizei über Rostock 57 Flüchtlinge nach Schweden ausgereist.

Züge von Flensburg rollen wieder

Nach dem Zwangsstopp des Reiseverkehrs zwischen Dänemark und Deutschland lies  die dänische Polizei am Donnerstagmorgen wieder Züge mit Flüchtlingen passieren. Am Morgen kontrollierten am Grenzbahnhof in Padborg Dutzende Beamte die aus Flensburg kommenden Menschen. Die rund 50 Flüchtlinge seien zu ihren Reisezielen befragt worden, anschließend durfte der Zug in Richtung Kopenhagen weiterfahren, sagte ein Polizeisprecher in Padborg. Wenig später startete in Flensburg ein zweiter Zug mit ebenfalls rund 50 Flüchtlingen. Weiter unterbrochen ist dagegen die Vogelfluglinie nach Dänemark über Puttgarden.

Schleswig-Holstein nimmt Gestrandete auf

Nach der Einstellung des Zugverkehrs am Mittwoch hatten zahlreiche Flüchtlinge auf ihrem Weg gen Norden in Schleswig-Holstein festgesteckt. Vom Bahnhof in Flensburg wurden viele in Erstaufnahmeeinrichtungen in dem Bundesland gebracht. Die meisten der etwa 100 bis 150 Menschen, die im Laufe des Mittwochabends in Flensburg angekommen waren, wurden mit Bussen nach Boostedt (Kreis Segeberg) gefahren, wie ein Behördensprecher in Kiel erklärte. „Damit der lange Weg ein Ende hat und alle sicher unterkommen.“

Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt (SPD) forderte die Bundesregierung auf, mit der dänischen Regierung ein „verbindliches und transparentes Verfahren für die Durchreise und Übernahme von Flüchtlingen“ zu vereinbaren.



OZ

Mehr zum Thema
Nachrichten Auf der Flucht vor Krieg und Not: Hunderte wollen über die Ostsee nach Skandinavien - Über Rostock weiter nach Norden

Hunderte Flüchtlinge kamen gestern auf dem Hauptbahnhof der Hansestadt an. Ziel: die Fähren nach Schweden. Die Polizei hielt sich auffallend zurück.

11.09.2015

Die Bereitschaft, Flüchtlingen in MV zu helfen, ist enorm groß. Zahlreiche Leser der OSTSEE—ZEITUNG meldeten zum Start der Aktion „OZ hilft Flüchtlingen“, um ihre Unterstützung anzubieten.

11.09.2015

Erst hatte Dänemark vorübergehend die Züge aus Deutschland gestoppt, nun fahren zwischen Österreich und Ungarn keine Züge mehr. Während sich die Lage im Norden entspannt, verschlimmert sich die Lage im Südosten Europas wieder.

17.09.2015

Kaum noch Geld für Spielplätze, Gehwege und Bauvorhaben: Die Rostocker Bürgerschaft hat Mittwochabend schmerzhafte Einschnitte beschlossen.

10.09.2015

In der Klinik im ostvorpommerschen Wolgast muss nach mehreren Krankheits- und Verdachtsfällen eine Station gesperrt werden.

11.09.2015

Finanzausschuss berät Doppelhaushalt 2016/2017. Fachmesse informiert über duales Studium mit hohem Praxisanteil. Agrarmesse öffnet im Landkreis Rostock.

10.09.2015
Anzeige