Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell So lief das Friedensfest gegen NPD-Aufmarsch in Demmin
Nachrichten MV aktuell So lief das Friedensfest gegen NPD-Aufmarsch in Demmin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 09.05.2018
Mit einer Sitzblockade versuchen Demonstranten einen NPD-Aufmarsch aufzuhalten (Symbolfoto). Das diesjährige Friedensfest steht unter dem Motto „Wer nicht feiert, hat verloren“. Quelle: Bernd Wüstneck/dpa
Anzeige
Demmin

Mit einem Friedensfest will ein Bündnis demokratischer Parteien und Vereine, von Gewerkschaften und Kirchen am Dienstag gegen einen Aufmarsch der rechtsextremen NPD protestieren. Die Partei nutzt seit mehreren Jahren jeden 8. Mai für ihre Propaganda und erinnert mit einem Zug durch Demmin (Mecklenburgische Seenplatte) an einen Massenselbstmord in der Stadt zum Kriegsende 1945. Demokratische Kräfte wehren sich gegen die Vereinnahmung der tragischen Ereignisse durch die Rechten. Ab 16 Uhr berichtet die OSTSEE-ZEITUNG aus Demmin mit einem Live-Ticker.

Zwischen dem 30. April und dem 3. Mai 1945 starben nach derzeitigen Erkenntnissen fast 1000 Demminer und Flüchtlinge. Sie saßen zusammen mit russischen Panzertruppen in der Stadt fest, da mehrere Brücken gesprengt worden waren. Einem Sprecher des Aktionsbündnisses zufolge spielt zum Auftakt die Punkband „Feine Sahne Fischfilet“. Geplant sind ein Stadtspaziergang, ein Friedensgebet und eine Gedenkminute für die Opfer aller Kriege sowie Kundgebungen verschiedener Organisationen entlang der Strecke. Am Abend gibt es ein Konzert mit Bands aus Rostock und Greifswald. Die NPD hat nach Polizeiangaben wie in den Vorjahren 200 bis 300 Teilnehmer zu ihrer Demonstration angemeldet. Mehr als 800 Polizisten aus Mecklenburg-Vorpommern und benachbarten Bundesländern sollen die Sicherheit gewährleisten.

OZ

Nach Tests im Vorjahr in Heringsdorf auf Usedom sollen nun an allen vom DRK betreuten Ostsee-Stränden Drohnen stationiert werden.

08.05.2018

Dem Umweltministerium MV stehen Haushaltsmittel zur Verfügung, um Wölfe registrieren und Rissgutachter aussenden zu können.

08.05.2018

Die Zufahrt von der A 14 auf die A 20 in Richtung Lübeck aus Wismar kommend wird verbreitert. Künftig soll die Kurve entschärft werden. Zudem rechnen die Planer mit extremen Wetterlagen – und die können für Autofahrer gefährlich werden.

08.05.2018
Anzeige