Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Fruchtbare Böden verschwinden
Nachrichten MV aktuell Fruchtbare Böden verschwinden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:18 03.09.2013
Eine staubige Bahn zieht der Traktor in Groß Lüsewitz bei Rostock. Quelle: dpa
Rostock

Wissenschaftler haben vor dem schleichenden Verlust an fruchtbaren Böden gewarnt. „Jedes Jahr gehen in Deutschland rund 35 000 Hektar fruchtbares Ackerland verloren“, sagte der Bodenwissenschaftler Peter Leinweber aus Rostock. Hier findet in der kommenden Woche (7. bis 12. 9.) die Fachtagung der Bodenkundlichen Gesellschaft statt.

Eine Forderung der Experten ist, versiegelte Flächen wie alte Stallanlagen oder nicht mehr gebrauchte Wirtschaftsflächen in den natürlichen Zustand zurückzuführen.

Neben Problemen wie Versiegelung und Erosion spiele auch der Klimawandel eine gewichtige Rolle. „Durch die Erwärmung verlieren die Böden an Humus“, sagt Leinweber. Wegen der wärmeren Winter mit längeren frostfreien Perioden gebe es auch längere Zeiten, in denen der Humus durch Mikroorganismen abgebaut wird. „Dagegen können wir kaum etwas machen“, betont der Forscher.

Mit dem Humusabbau sinke der Gehalt an organisch gebundenem Kohlenstoff — und aus diesem Kohlenstoff werde das klimawirksame CO2. Der Aufwand, den die Landwirte künftig betreiben müssten, um das Ertragsniveau zu halten oder zu steigern, werde größer, befürchtet der Experte. Schon heute aber sei die Intensivlandwirtschaft mit monotonen Fruchtfolgen eher bodenzerstörend statt -erhaltend.

Eine Konsequenz müsse die Veränderung der gesamten Lebensweise mit geringerem Verbrauch an Ressourcen sein. „Die Böden werden uns die Grenzen des Wachstums vor Augen führen.“

OZ

In Neuruppin wurden zwei Männer zu Haftstrafen von viereinhalb und fünf Jahren verurteilt, die im östlichen Mecklenburg-Vorpommern zahlreiche Häuser ausgeräumt hatten.

03.09.2013

Die umstrittene Gerichtsstrukturreform soll ungeachtet anhaltender Proteste aus der Justiz im Oktober vom Landtag in Schwerin beschlossen werden.

03.09.2013

An wichtigen Knotenpunkten im Land müssen sich Autofahrer in den kommenden Wochen auf Behinderungen einstellen.

03.09.2013