Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Fusion der Theater im Westen von MV besiegelt
Nachrichten MV aktuell Fusion der Theater im Westen von MV besiegelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 22.07.2016

Zumindest in Westmecklenburg kommt die Theaterreform voran. Die Fusion der Theater in Schwerin und Parchim und der Einstieg des Landes als Mehrheitsgesellschafter in die neue Gesellschaft wurden gestern perfekt gemacht. Bei einem Notar in Rostock wurde das umfangreiche Vertragswerk unterzeichnet, wie eine Sprecherin des Kultusministeriums sagte. Am Nachmittag wurde die Vereinigung der Spielstätten mit einem Festakt in Schwerin gefeiert. Die Fusion zum Mecklenburgischen Staatstheater soll zum 1. August vollzogen werden.

Zwei Bühnen fusionierten: das Mecklenburgische Staatstheater in Schwerin (oben das Haupthaus) und das Theater in Parchim (unten). Quelle: Jens Büttner/zb

Es ist der erste Zusammenschluss zweier Bühnen im Land im Zuge der aktuell diskutierten Theaterreform. In Schwerin sollen künftig die Sparten Musiktheater, Konzert, Schauspiel und Ballett angesiedelt sein, in Parchim das Kinder- und Jugendtheater mit Puppentheater sowie die niederdeutsche Fritz-Reuter-Bühne. In Parchim ist ein Theater-Neubau geplant.

Der Einstieg des Landes als Mehrheitsgesellschafter soll die finanzielle Zukunft des neuen „Mecklenburgischen Staatstheaters“ sichern. Das Land übernimmt 74,9 Prozent der Anteile, je zehn Prozent tragen die Stadt Schwerin und der Landkreis Ludwigslust-Parchim. Die Stadt Parchim ist mit 5,1 Prozent beteiligt. Der Fusion sind jahrelange Gespräche und Verhandlungen vorausgegangen.

Auch im Osten Mecklenburg-Vorpommerns sollen nach dem Willen des Schweriner Kultusministeriums die Theater fusionieren. So sollen das Theater Vorpommern (Greifswald/Stralsund) und die Theater-Orchester GmbH (Neubrandenburg/Neustrelitz) 2018 zum „Staatstheater Nordost“ verschmelzen. Etwa 60 der 480 Mitarbeiter sollen gehen. Dirk Löschner, Intendant in Greifswald/Stralsund, hatte im Juni gesagt, eine Fusion sei „die einzige Variante, wenn Politik nicht mehr Geld ins System geben will“. Beiden Theatern ist aber ebenfalls eine Landesbeteiligung in Aussicht gestellt worden.

OZ

Mehr zum Thema

Der Greifswalder Polizist Nikolaus Kramer, 39, will für die AfD in den Landtag ziehen. Was wollt ihr von ihm wissen, hatte die OZ auf Facebook gefragt – und es hagelte Reaktionen. Fragen und Antworten hier zum Nachlesen.

20.07.2016

Landtagskandidaten der Grünen lehnen touristische Großprojekte ab / Insel müsse für die Enkel noch lebenswert sein

21.07.2016

Die, die da sind, sind entspannt. Doch viele Urlauber sind gar nicht erst an die türkische Riviera gekommen. Die Angst vor dem Terror war groß - nach dem Putschversuch und der Verhängung des Ausnahmezustands steigt die Verunsicherung. Für die Urlaubsgebiete ist das verheerend.

28.07.2016

Die Klinikleitung ist mit Umstrukturierung zufrieden / 2017 neue Notaufnahme

22.07.2016

Altersbezüge sollen bis 2020 auf das Westniveau angehoben werden / Kritik gibt es aus MV, denn die Höherbewertung niedriger Löhne soll entfallen

22.07.2016

Zumindest in Westmecklenburg kommt die Theaterreform voran. Die Fusion der Theater in Schwerin und Parchim und der Einstieg des Landes als Mehrheitsgesellschafter ...

22.07.2016
Anzeige